Essen

„Mir ist das gerade alles zu viel“: Menschenmassen an U-Bahnhof in Essen sorgen für Sperrung

Sicherheitspersonal sperrt den Treppen-Abgang zu den Bahnsteigen der Essener U-Bahn. (Archivbild)
Sicherheitspersonal sperrt den Treppen-Abgang zu den Bahnsteigen der Essener U-Bahn. (Archivbild)
Foto: Daniel Sobolewski
  • Großer Andrang am Donnerstagmorgen in Essen-Altenessen
  • Bahnhof muss am Vormittag abgesperrt werden

Essen. Sperrung im Bahnhof am Donnerstag in Essen-Altenessen: Es ist brechend voll, Sicherheitsleute in gelben Westen rufen: „Einfach weiter laufen, einfach weiter laufen.“ Doch das hilft nicht. Denn der Bahnsteig in Essen-Altenessen platzt aus allen Nähten.

Am Donnerstag kommen zusätzlich zu den Pendlern, die wegen der Streckensperrung zwischen Duisburg und Essen hier sind, auch noch wahnsinnig viele Messe-Besucher. Die einen wollen zur Spielemesse, die anderen zur Arbeit.

Alle, die sonst wesentlich mehr Platz am Hauptbahnhof Essen zum Umsteigen haben, stehen jetzt hier am Bahnhof in Essen-Altenessen.

Zu viel Andrang: Bahnhof in Essen-Altenessen gesperrt

Menschenmassen drängen auf den Bahnsteigen zur U11 und U17, die sie in die Innenstadt und zum Hauptbahnhof bringen sollen.

Am viel zu kleinen Bahnsteig drängen sich Hunderte bis in die hinterletzte Ecke. Das latent überforderte Sicherheitspersonal ruft immer wieder, dass die Leute nicht stehen bleiben sollen. Doch das gestaltet sich schwierig. Denn es ist kein Platz mehr frei, zu dem aufgerückt werden könnte. Mit Walkie-Talkies kommunizieren die Männer in den gelben Westen miteinander.

Doch von Problemen ist da trotz der Massen erst einmal gar keine Rede.

Sicherheitspersonal sieht keine Probleme: „Hier ist alles in Ordnung und bei dir?“

„Hier ist alles in Ordnung und bei dir?“, tönt es laut aus dem Gerät eines Sicherheitsmannes, während schon viele Leute vor der Absperrung am Gleis stehen, weil es hinten zu eng geworden ist.

Als die U-Bahn einfährt sind viele froh, doch innen ist es nicht weniger überfüllt - und heiß. Viele Pendler kommen aber erst gar nicht hinein.

Die U-Bahnen sind einfach zu voll. „Mir ist das gerade alles zu viel“, sagt eine Studentin, die bis zur Universität fahren muss. Sie ist kreidebleich als die endlich aussteigen kann.

Jeder, der ein Problem mit Enge und zu vielen Menschen auf engem Raum hat, der hat hier am Donnerstagmorgen wirklich ein Problem.

Nach Informationen von DER WESTEN musste der Bahnhof in Essen-Altenessen um kurz vor 10 Uhr sogar gesperrt werden.

Ruhrbahn sieht Schuld in „kleinerer technischer Störung“

Die Ruhrbahn äußert sich nun auch zu der Situation am Donnerstagmorgen. „Nicht nur durch die Spielemesse und den Schienenersatzverkehr, sondern durch eine kleinere technische Störung in einem unserer Stellwerke, kam es heute Morgen um acht Uhr zu Verspätungen im Bereich des Essener Hauptbahnhofs“, so Ruhrbahn-Sprecherin Simone Klose.

„Die Bahnhöfe Essen Hauptbahnhof und Altenessen Bahnhof waren zu dieser Zeit sehr voll, dies sei auch zurückzuführen auf die Sperrung der der Deutschen Bahn und den entsprechenden Pendlerverkehr“, so die Sprecherin weiter.

Auf die chaotischen Zustände und die Menschenmassen geht sie dabei nicht weiter ein.

 
 

EURE FAVORITEN