Essen

100 Männer marodieren in Essen – Anwohner sprechen von „Verfolgungsjagd“

100 Männer marodieren in Essen

Am Dienstagabend knallte es in Essen mehrfach. Erst wurde eine Teestube gestürmt. Anschließend randalierten rund 100 Personen in der Essener Innenstadt.

Am Dienstagabend knallte es in Essen mehrfach. Erst wurde eine Teestube gestürmt. Anschließend randalierten rund 100 Personen in der Essener Innenstadt.

Beschreibung anzeigen
  • Randale im Südostviertel und in der Essener Innenstadt am Dienstagabend
  • Männer stürmen Teestube und verwüsten sie
  • Vier Stunden später randalierten rund 100 Personen in Essens Innenstadt
  • Anwohner sprechen von marodierenden Männern, die sich regelrechte Verfolgungsjagden lieferten

Essen. Gleich zwei Mal eskalierte die Gewalt in Essen am Dienstagabend: Erst stürmten 20 bis 40 Männer eine irakische Teestube in einem ehemaligen griechischen Restaurant an der auf der Burgrafenstraße/ Ecke Franziskanerstraße. Die Männer zerlegten die Teestube regelrecht. Dann flüchteten sie.

Vier Stunden später, gegen Mitternacht, eskalierte die Gewalt in der Innenstadt: Rund 100 Männer türkischer, irakischer, libanesischer und syrischer Nationalität sollen sich auf der I. Weberstraße und am Kopstadtplatz zusammengefunden haben, um zu randalieren.

Warum es zu diesem Gewaltausbruch kam, steht laut Polizei noch nicht fest. Beide Male waren die Beamten mit einem Großaufgebot im Einsatz.

-------------------------------------

• Mehr dazu:

Rache-Akt? 100 Männer wüten in Essen - nur Stunden dem Sturm auf eine Teestube

Vier Fahrzeuge fahren in Essen vor Teestube vor - dann steigen Männer aus und greifen an

Zeugen berichten: Dieser unfassbare Grund soll die Massen-Randale in Essen ausgelöst haben

-------------------------------------

Zeugen vor Ort erzählen, dass die Männerhorden sich über die ganze Straße verteilt hätten - bis herunter zum Limbecker Platz. Es sei nicht auszumachen gewesen, wo der Streit begonnen habe. Ein Zeuge nennt es gar eine „Verfolgungsjagd“.

Polizei am Kopstadtplatz

Einstimmig berichten die Anwohner, es habe schon den ganzen Dienstag vermehrt Polizei auf der I. Weberstraße und dem Kopstadtplatz gegeben. Die Zufahrten vom Platz seien regelrecht abgeriegelt gewesen. Polizeisprecher Christoph Wickhorst verneint jedoch jeden Zusammenhang mit den Ereignissen in der Nacht. Es habe sich um ganz normale Streifen der Polizei gehandelt, die dort jeden Tag unterwegs seien.

Am Vormittag hieß es noch, die beiden Ereignisse am Abend könnten durchaus zusammen hängen - zumindest liege diese Vermutung nahe, bestätigte Polizeisprecher Marco Ueberbach gegenüber DER WESTEN. Am Nachmittag teilte die Polizei jedoch mit: „Nach jetzigem Kenntnisstand handelt es sich bei den beiden Vorfällen um zwei eigenständige Sachverhalte.“

Elf Festnahmen in der Nacht

Nach der Randale in der Innenstadt gab es mehrere Festnahmen, auch im Rahmen einer Großfahndung in der Nacht zu Mittwoch. Insgesamt sitzen jetzt elf Männer in Gewahrsam.

(lin/mb/dso)

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.

 

EURE FAVORITEN