Duisburg

Was dieser Hund aus Duisburg durchmachen musste, „reißt jedem Hundefreund das Herz raus!“

Bounty ist mittlerweile wohlauf und wieder zu Hause bei Frauchen.
Bounty ist mittlerweile wohlauf und wieder zu Hause bei Frauchen.
Foto: privat
  • Hündin Bounty war mit ihrem Frauchen in Duisburg Gassi
  • Plötzlich schnappten sich ein paar Männer den Hund
  • Sie haben ihm Schlimmes angetan

Duisburg. Diese Geschichte lässt einen wirklich erschüttert zurück - doch am Ende hat sie ein Happy-End!

Die französische Bulldogge Bounty ist mit ihrem Frauchen im Stadtpark in Duisburg-Hamborn Gassi. Als eine Gruppe von angetrunkenen Männern der Hundebesitzerin entgegenkommen, weicht diese vorsorglich aus.

Männergruppe kidnappt Hündin „Bounty“: Emotionaler Spendenaufruf bringt Erfolg

Ihre Hündin, die zu diesem Zeitpunkt freiläufig ein Stück weit hinter ihr ist, läuft der Gruppe direkt in die Arme. Als sich ihr Herrchen nach einer Zeit umdreht, ist die Hündin weg.

Die Besitzerin sieht nur noch ein rotes Auto davon fahren - Bounty ist verschwunden. Sie teilt einen emotionalen Suchaufruf bei Facebook - mit der Bitte um Hilfe.

Am nächsten Tag meldet sich eine Frau aus Voerden. Sie habe Bounty verletzt vor ihrem Auto gefunden.

Schock: „Bounty“ wurde schwer misshandelt

Doch als die Besitzerin ihre geliebte Hündin bei der Polizei wieder im Empfang nimmt, ist sie schockiert. Bounty riecht nach Urin, ihre Vagina blutet.

Offensichtlich wurde auf die Hündin uriniert und sie möglicherweise sexuell missbraucht. Bounty ist schwer verletzt und muss an der Hüfte operiert werden.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Mann steht neben einem Rollstuhlfahrer im Aufzug – was er ihm antut, ist einfach nur skrupellos

Tierheim-Mitarbeiter öffnet einen Karton – was er dann sieht, „treibt ihm beinahe die Tränen in die Augen“

• Top-News des Tages:

Mega-Staus in NRW! Essen, Duisburg, Dortmund: Hier stehst du besonders lange

Massenschlägerei in der Essener Innenstadt: Gruppen gehen mit Gürteln und Messern aufeinander los

-------------------------------------

Shitstorm und überwältigende Ressonanz

Nicole Denninghoff von der Hundesuchhilfe Moers und Umgebung war auf das Schicksal von Bounty aufmerksam geworden. Sie hat nicht nur mitgeholfen, dass Bounty wieder zu ihrer Besitzerin konnte, sondern mit ihrem Team auch eine Spendenaktion für die Hündin ins Leben gerufen.

Denn die alleinerziehende Mutter konnte die OP-Kosten von 2.000 Euro nicht tragen: „Sie wollte den Hund ins Tierheim geben, damit er operiert werden kann, weil sie keine andere Chance sah“, erzählt Nicole Denninghoff, die daraufhin mit der Tierklinik Asterlagen eine Spendenaktion initiierte.

Viele stänkerten, warum die Tierklinik nicht unentgeltlich helfe. Das sorgte bei Nicole für Kopfschütteln. Umso mehr freut sie sich über die überwältigende Ressonanz auf ihren Spendenaufruf.

„Damit hatten wir nicht gerechnet. Wir dachten, wir kriegen vielleicht die Hälfte zusammen.“ Doch nach wenigen Stunden waren mehr als 2.000 Euro zusammen.

Mehr Geld als gebraucht eingegangen

Mittlerweile ist so viel Geld eingegangen, dass die Klinik den Spendern das überschüssige Geld sogar zurück überweisen will. Doch die Spender wollen das Geld gar nicht zurück.

Sabrina schreibt etwa auf der Facebook-Seite der Klinik: „Habe gestern auch überwiesen und würde meine Spende auch für weitere Behandlungen bei euch lassen. Und ich finde es super, wie ihr der Kleinen durch dieses Spendenkonto geholfen und eine schnelle OP ermöglicht habt. Danke Klinik Asterlagen!“

Die OP ist gut verlaufen. Bounty ist wohlauf und kann zurück zu ihrer Familie. Ihr Frauchen und ihre Tochter können es gar nicht erwarten, dass Bounty endlich nach Hause kommt: „Die beiden sind unfassfar happy!“, freut sich auch Nicole Denninghoff.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen