Duisburg

Du wohnst im Duisburger Süden? Dann solltest du besser kein Gemüse oder Obst anpflanzen

Im Duisburger Süden solltest du besser keine Tomaten anbauen.
Im Duisburger Süden solltest du besser keine Tomaten anbauen.
Foto: Fritz Baum/FUNKE Foto Services  
  • Der Boden in Duisburg Wanheim ist mit Blei und Cadmium belastet
  • Duisburger sollen im Süden keine Nahrungspflanzen anbauen

Duisburg. Saftige Tomaten aus dem Garten. Ein Traum auf jedem Sommerteller. Doch auch in diesem Jahr wird das nichts, wenn du im Duisburger Süden wohnst. Denn der Boden im Süden ist belastet. In der Umgebung der früheren Metallhütte Duisburg (1895 bis 1995) gibt es erhöhte Werte von Blei und Cadmium.

Bürger sollen keine Nahrungspflanzen anbauen

Die Beratungen zum Bodenschutzgebiet Duisburg-Süd sind noch nicht abgeschlossen. Die Stadt Duisburg empfiehlt aber keine Gemüse oder Obst im Garten anzupflanzen.

Wanheim-Angerhausen und Teile von Hüttenheim

Im Teilgebiet 1 (Wanheim-Angerhausen und Teile von Hüttenheim) soll insgesamt auf den Anbau von Nahrungspflanzen verzichtet werden. Ausgenommen sind nur Grundstücke, auf denen bereits Sanierungsmaßnahmen durchgeführt worden sind oder konkrete Untersuchungen belegen, dass Nahrungspflanzen gefahrfrei angebaut werden können.

Großflächiger Bereich südlich der Ruhr und östlich des Rheins

Im Teilgebiet 2 (großflächiger Bereich südlich der Ruhr und östlich des Rheins) sollte je Garten der Anbau von Nahrungspflanzen auf eine Fläche bis maximal 10 m² beschränkt werden. Obstbäume und Beerensträucher sind von dieser Regelung ausgenommen.

Die genauen Verhaltensempfehlungen für die Gartennutzung findest du auf der Internetseite des Amtes für Umwelt und Grün.

Weitere Nachrichten:

Gegen Raser: Neuer Blitzer auf der B8 geplant

Du wohnst in Oberhausen? Dann bekommst du vielleicht bald 83 Euro von der Stadt

Kevin Wolze kann die Pfiffe der MSV-Fans nicht verstehen

 
 

EURE FAVORITEN