Duisburg

Beliebte Duisburger Disco „Daddy“ feiert Comeback – und der Inhaber kündigt diese Veränderung an

Der „Daddy Duisburg“ ist wieder zurück!
Der „Daddy Duisburg“ ist wieder zurück!
Foto: Tanja Pickartz/ FFS FUNKE

Duisburg. Peter Jurjahn hat das „Old Daddy“ in Duisburg 2007 übernommen und zum „Kultkeller“ umgetauft.

Doch für jeden Menschen, der den Keller neben dem Café Zentral länger kennt, ist er einfach der „Daddy“ geblieben. Nun hat er endlich seinen Namen wieder.

Duisburg: Kultkeller heißt wieder „Daddy“

Wer zu irgendeiner Zeit an der Steinschen Gasse die U79 oder 903 genommen hat und an dem „Kultkeller“ vorbeigelaufen ist, hat gesehen, wie das mächtige Erbe von „Daddy“ dem neuen Namen getrotzt hat. So hat der Keller das Gesicht des bärtigen Mannes als Logo behalten.

Warum der Klub in seiner Übergangszeit „Kultkeller“ hieß? „Ich habe mich nicht an dem Namen festgehalten“, gibt der Inhaber Peter Jurjahn zu.

„Wenn die Leute Feiern gegangen sind, haben sie entweder ,ich gehe ins Keller‘ oder ,ich gehe ins Daddy‘ gesagt“, so der Betreiber. Der Einfachheit halber habe er sich nun entschieden, seinen Laden in „Daddy Duisburg“ umzubenennen.

Gäste schwelgen in Nostalgie

Mit der Übernahme hat Peter Jurjahn das Gothic-Programm ins Lokal gebracht. Seit eineinhalb Jahren organisiert er zudem die 80er- und 90er-Rock-Partys im „Daddy Duisburg“ und bilanziert: „Bei den Partys ist der Laden voll.“

Schließlich ist das Partyvolk aus dem„Old Daddy“ mit den Hits aus der Zeit aufgewachsen.

----------------------------------

Mehr Themen:

Zoo Duisburg ändert seine Regeln – um diese Fellnasen geht es

Babyleichen aus Duisburg: Die Suche der Polizei geht weiter – Beamte setzen Spürhunde ein

Totes Baby „Mia“ aus Duisburg: Waren gefundene Babyleichen Zwillinge? Ermittler hoffen auf DNA-Untersuchung

----------------------------------

Live-Konzerte im traditionsreichen Keller

Mit der Namensänderung gibt es auch Neuigkeiten beim Programm. So will Peter Jurjahn im „Daddy Duisburg“ ab diesem Jahr auch Konzerte anbieten: „Das sollen kleine, gemütlich Konzerte werden, an denen bis zu 200 Leute teilnehmen können.“

Junge Menschen sollen hier die Möglichkeit erhalten, mit ihren Bands auftreten zu können.

Ein Grund zum Feiern

Für das „Daddy“ ist die Umbenennung ein Grund zum Feiern. Deshalb lädt sie alle zur Party am 12. Januar ein. Einlass ist um 21.00 Uhr.

 
 

EURE FAVORITEN