Moers

Akil (13) am Donnerstag in Moers-Meerbeck niedergestochen: Neue Erkenntnisse zur schrecklichen Tat

Moers: 13-Jähriger bei Messerangriff schwer verletzt

Beschreibung anzeigen

Moers. Ein 13-jähriger Junge wurde am Donnerstagmorgen in Moers-Meerbeck auf offener Straße niedergestochen.

Die Tat ereignete sich um 7.30 Uhr im Bereich Jahnstraße/Zwickauer Straße. Das Kind war gerade auf dem Weg zur Schule, so ein Sprecher der Duisburger Polizei gegenüber DER WESTEN.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Neue Infos über den Amokfahrer von Münster: „Alles, was er machte, musste spektakulär sein“

In Münster schwebt noch eines der Amok-Opfer in Lebensgefahr

• Top-News des Tages:

Ex-BVB-Trainer Thomas Tuchel auf dem Weg nach Paris: So schwer wird die Aufgabe bei PSG

Schalke-04-Manager Christian Heidel mit klarem Statement: „Tedesco wird langfristig bleiben“

-------------------------------------

Der oder die Täter flüchteten nach der Tat. Der irakische Junge schleppte sich nach dem Angriff noch nach Hause. Er habe Sturm geklingelt, erzählen Nachbarn, die im selben Haus wohnen. Die Mutter habe geschrien, als das Kind sich blutend die Treppe hochgeschleppt habe. In der Wohnung alarmierte er selbst den Notruf.

Junge (13) aus Moers schwebt in Lebensgefahr

Anschließend brachte ein Krankenwagen den 13-Jährigen in die Klinik. Dort wurde er umgehend operiert.

Er schwebt in Lebensgefahr.

Polizei sucht dringend Zeugen

Nach Informationen von DER WESTEN wohnte der 13-Jährige erst seit einem Jahr hier, soll als Flüchtling nach Moers gekommen sein.

Die genauen Hintergründe der Tat sind derzeit noch unbekannt Die Duisburger Polizei sucht dringend Zeugen. Wer Hinweise geben kann, wir gebeten, sich bei der Polizei unter der Nummer 0203 / 280 0 zu melden.

Mordkommission eingerichtet

Der zuständige Staatsanwalt Sebastian Noé bestätigte gegenüber DER WESTEN: „Es wurde eine Mordkommission eingerichtet. Wir versuchen gerade intensiv den Sachverhalt zu klären und auch den oder die Täter zu ermitteln.“

Spürhunde im Einsatz

Die Polizei ist derzeit auch mit Spürhunden im Einsatz und versucht so, die Tat aufzuklären. (göt/ms/pen/lin)

Wir berichten weiter

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen