Dortmund

Schwerer Unfall auf der A45 bei Dortmund: LKW-Anhänger landet auf Gegenfahrbahn - 12 Kilometer Stau

Der Verkehr staute sich auf der A45 auf zeitweise 12 Kilometer. (Symbolbild)
Der Verkehr staute sich auf der A45 auf zeitweise 12 Kilometer. (Symbolbild)
Foto: Imago

Dortmund. Ein Befestigungsbolzen könnte der Auslöser für einen schweren Unfall am frühen Montagmorgen auf der A45 bei Wilnsdorf im dortigen Baustellenbereich, Richtung Frankfurt sein.

Anhänger kippte auf Autobahn um

Ein 41-jähriger Fahrer fuhr um 4.34 Uhr mit seinem Lkw-Gespann auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Frankfurt, als sich nach ersten Unfallermittlungen, vermutlich ein Befestigungsbolzen der Zugdeichsel des Anhängers löste.

Dadurch begann der Anhänger zu schlingern und kippte auf die linke Fahrzeugseite. Er schleuderte über die Fahrbahn des linken Fahrstreifens und kam erst auf der Betonschutzwand zum Liegen. Jedoch ragten Anhängerteile auf den linken Fahrstreifen der Gegenfahrbahn in Richtung Dortmund.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Mann schlägt und würgt Freundin in der S5 - jetzt droht ihm die Abschiebung nach Syrien

Männer treten Dortmunder (24) gegen den Kopf, bis er bewusstlos ist - Gaffer behindern Rettungskräfte

Brutaler Überfall in Dortmund: Jugendliche treten und schlagen auf am Boden liegendes Opfer ein

• Top-News des Tages:

Horde junger Männer begrabscht drei Mädchen in Essener Innenstadt - Polizei sucht Zeugen

Neue Nachbarin stellt sich in Duisburg vor: Was dann passierte, ist unbegreiflich

-------------------------------------

Der 59-jährige Fahrer eines Audis, der sich auf dem linken Fahrstreifen Richtung Dortmund befand, kollidierte mit dem Anhänger. Der Fahrer und sein 23-jähriger Beifahrer mussten mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.

12 Kilometer Stau auf der A45

Für die Dauer der Unfallaufnahme, der Bergung der Fahrzeuge, sowie Reinigung und Ausbesserung der Fahrbahn, musste die Fahrbahn in Richtung Frankfurt und der linke Fahrstreifen in Richtung Dortmund bis 10 Uhr morgens gesperrt werden.

Der Verkehr staute sich zeitweise hinter der Unfallstelle auf 12 Kilometer zurück.

Der Sachschaden wird auf circa 50.000 Euro geschätzt. (jgi)

 
 

EURE FAVORITEN