Dortmund

Dortmund: Tapas-Restaurant bestraft Kunden, die nicht aufessen

Ein Tapas-Restaurant in Dortmund geht einen ungewöhnlichen Schritt gegen Lebensmittelverschwendung.
Ein Tapas-Restaurant in Dortmund geht einen ungewöhnlichen Schritt gegen Lebensmittelverschwendung.
Foto: Martin Möller / Funke Foto Services

Dortmund. „All you can eat“ ist in vielen Restaurants angeboten und beliebt. Egal ob beim Asiaten, bei Nuggets oder auch Tapas.

Doch eine Begleiterscheinung dieses Angebots: Kunden können Sachen ohne aufzuessen einfach zurückgehen lassen und Neues ordern.

Doch nicht so bei „Tapas and more“ in Dortmund.

Dortmunder Tapas-Restaurant mit ungewöhnlichem Konzept

In dem neuen Lokal im Herzen von Dortmund wird gibt es nicht nur leckere Tapas. Noch etwas ist besonders: wer hier nicht aufisst, muss Strafe blechen.

Pro Bestellung kann jeder Gast maximal fünf Tapas ordern. Nur wer seine Bestellung aufgegessen hat, darf eine Neue aufgeben. Wer nicht aufisst, bezahlt zusätzlich zu dem fixen Preis einen Euro pro kalter Tapas-Speise und zwei Euro bei warmen Speisen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

• Top-News des Tages:

-------------------------------------

„Essen verschwenden - das muss nicht sein“

Doch gegen den Vorwurf mit dem Resten seiner Kunden Geld machen zu wollen, wehrt sich Inhaber Densheng Yang. „Auf keinen Fall“, sagte er Dortmund24. „Was kann man an einem Euro schon für ein Geschäft machen?“

Er setzt sich vielmehr gegen Lebensmittelverschwendung ein. „Auf der einen Seite der Welt verhungern die Menschen, auf der anderen Seite verschwenden sie das Essen – das muss nicht sein“, ist sein klares Statement.

Kunden sehen Konzept positiv

Und er hat auch schon schlechte Erfahrungen gemacht. So hätten Besucher Speisen nur probiert, sie nicht aufgegessen nur um sich kurz darauf die selbe Speise nochmal zu bestellen.

„Wir sprechen solche Kunden darauf an und weisen auf unsere Spielregeln hin“, sagt Yang. Strafe droht erst nach der zweiten Verwarnung. Doch die Kunden finden das Konzept überwiegend positiv, so der Gastronom. Er ist übrigens nicht der erste. Auch einige Sushi-Restaurants arbeiten mit ähnlichen Konzepten gegen Lebensmittelverschwendung. (ms)

 
 

EURE FAVORITEN