Veröffentlicht inDortmund

Dortmund: Gefahr am Phoenix See! Stadt warnt Spaziergänger und Jogger

Passanten müssen sich am Dortmunder Phoenix See jetzt in Acht nehmen! Die Stadt schlägt jetzt Alarm und warnt vor einer tierischen Invasion.

u00a9 IMAGO/Funke Foto Services

Rathaus-Bosse im Ruhrgebiet: Sie sind die Oberbürgermeister im Pott

Wer hat in den Ruhrgebiets-Städten das Sagen? Wir stellen die Oberbürgermeister im Pott vor.

Zwar ist der Sommer offiziell vorüber, doch bei den aktuellen Temperaturen und der ein oder anderen Sonnenstunde wagen viele weiterhin einen Seebesuch. In Dortmund gilt dabei der Phoenix See mit zahlreichen Restaurants, Bars und vielem mehr als beliebtes Ausflugsziel.

Doch die vermeintliche Seeidylle bekommt schon seit längerem immer mehr Risse. Die Stadt warnt aktuell vor einer großen Gefahr. Sogar von einer regelrechten Invasion soll am Dortmunder Phoenix See die Rede sein! Was ist hier nur los?

Dortmund: Plage am Phoenix See

Die Gänse sind los! Um genauer zu sein, die Kanada- und Nilgänse. Laut WDR-Angaben sollen derzeit rund 200 Tiere den Phoenix See ihr Zuhause nennen. Und das lassen sie Passanten auch deutlich wissen. Wildes Geschnatter und Gefliege, aber auch Kot soweit das Auge reicht, sind am Dortmunder Idyll derzeit die bittere Realität.

+++ Dortmund: Mega-Stromausfall ++ Fahrstuhl-Horror ++ Tausende Haushalte zeitweise ohne Saft +++

Aber das soll noch nicht alles sein! Tatsächlich sollen die wilden Tiere jetzt sogar auf Passanten losgehen. Vor allem auf Jogger haben sie es scheinbar abgesehen. Die Stadt Dortmund hat das jetzt zum Handeln bewogen.

Stadt mit großer Warnung

Auf die leichte Schulter nehmen, sollte man die Angriffe der Tiere nicht, wie die Stadtverwaltung jetzt beweist. Seit ein paar Tagen sind am Phoenix See Warnschilder zu finden, die auf die brutalen Tiere hinweisen. „Achtung! Aggressive Wasservögel. Bitte Abstand halten!“, ist auf diesen in großen Lettern zu lesen.


Noch mehr News:


Passanten sollten aber nicht nur einen großen Bogen um die Gänse machen. Auch das Füttern sollte unterlassen werden. Doch den Anwohnern in Dortmund scheint die Maßnahme der Stadt nicht zu reichen. Sie fordern laut WDR, dass die Tiere vertrieben werden und notfalls sogar abgeschossen werden sollen. Ob sich Dortmund auf diesen brutalen Plan einlassen wird, bleibt allerdings abzuwarten.