Schon 60.000 Karten fürs "Zeltfestival Ruhr" verkauft

Jürgen Stahl
Zum siebten Mal errichten (v.l.) Björn Gralla, Heri Reipöler und Lukas Rüger die Weiße Stadt am Zelt.
Zum siebten Mal errichten (v.l.) Björn Gralla, Heri Reipöler und Lukas Rüger die Weiße Stadt am Zelt.
Foto: WAZ FotoPool / Ingo Otto
Vom 22. August bis 7. September wird die "Weiße Stadt am See" wieder zur beliebtesten Ausgehmeile des Ruhrgebiets. Bei der Auswahl der Bands und Künstler haben die Veranstalter des Zeltfestivals Ruhr voll ins Schwarze getroffen — wie die Zahl der verkauften Tickets verrät.

Bochum. 60.000 Tickets sind bereits verkauft – so viele, wie im vergangenen Jahr insgesamt. Allerdings hält das Festival auch 41 Veranstaltungen bereit: fünf mehr als im Vorjahr.

Ausverkauft sind die Gastspiele von Casper (zum Auftakt am kommenden Freitag), Unheilig am 2. September (Zusatzkonzert einen Tag später), Jochen Malmsheimer, Johann König, Luke Mockridge, Axel Prahl & Band sowie der Scudetto-Fußballabend. Für alle anderen Shows gibt es noch mehr oder weniger viele Tickets. So auch wieder für den Kindernachmittag mit Liedermacher Volker Rosin am 31. August, der wegen der großen Nachfrage ins Stadtwerkezelt verlegt wurde.

Grünphase wird verlängert

Damit die Besucher möglichst staufrei auf das Veranstaltungsgelände kommen, wird die Grünphase an der A 43-Ausfahrt Heveney täglich ab 17 Uhr verlängert. Ab 21 Uhr zeigt die Ampel an der Auffahrt auf die A 43 länger grün. Bewährt hat sich der Shuttlebus-Service, der im 30-Minuten-Takt vom Hauptbahnhof über die Uni zum ZFR führt.

Neu auf der Gastro-Meile ist ein Doppelstock-Zelt. Das Obergeschoss kann – etwa von Firmen – komplett angemietet werden. Unten hält ein italienisches Restaurant einen „Full Service“ bereit. Heißt: Erstmals beim Zeltfestival können die Gäste an Tischen Platz nehmen und bewirtet werden. Auch Reservierungen sind hier möglich. „Die Preise unserer Partner bleiben stabil“, versprechen die Veranstalter.

www.zeltfestival.ruhr