Bochum

Schock auf dem Flohmarkt an der Ruhr-Uni! Bochumer Polizist von Taschenlampe verletzt

Dieser Elektroschocker wurde in Bochum verkauft, ist in Deutschland aber verboten.
Dieser Elektroschocker wurde in Bochum verkauft, ist in Deutschland aber verboten.
Foto: Polizei Bochum

Bochum. Einen Schock - im wahrsten Sinne des Wortes - erlebte ein Bochumer Polizist am Wochenende auf einem Flohmarkt.

Am Samstagmittag war der 48-Jährige privat auf dem Markt an der Ruhr-Universität unterwegs, um ein bisschen zu stöbern. An einem Stand wollte er eine Taschenlampe ausprobieren.

Standbetreiber reagiert wütend

Als er diese anmachte, bekam er plötzlich einen heftigen elektrischen Schlag, der ihn leicht verletzte. Es handelte sich nämlich gar nicht um eine Leuchte, sondern um einen getarnten Elektroschocker.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

„Bullenhunde“ und „Schweine“: Bochumer Linken-Politikerin ätzt gegen die Polizei

Unbekannter wirft Molotowcocktail in Richtung Polizeiauto am Bochumer Hauptbahnhof

Mickie Krause, Anna-Maria Zimmermann, Oli P. und Co. - Diese Stars treten beim Bierkönig Open Air in Bochum und Dortmund auf

-------------------------------------

Auf diese Tatsache angesprochen, reagierte der Standbetreiber äußerst aufbrausend. Erst als der Polizeioberkommissar weitere Beamte dazuholte, beruhigte sich der Mann wieder.

Wichtiger Hinweis der Polizei

Auf den 62-Jährigen wartet jetzt eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Waffengesetz.

Die Polizei weist daraufhin hin, dass Elektroschocker in Deutschland generell verboten sind, sofern sie nicht über das Prüfzeichen der PTB (Physikalisch-Technischen-Bundesanstalt) verfügen. (fr)

 
 

EURE FAVORITEN