Plakat für Ruhrtriennale im Hauptbahnhof regt Passanten auf

Religiöse Gefühle, so die Kritiker, verletze das Ruhrtriennale-Plakat.
Religiöse Gefühle, so die Kritiker, verletze das Ruhrtriennale-Plakat.
Foto: privat
Bodenplakate der Ruhrtriennale im Bochumer Hauptbahnhof sollen auf das Festival der Künste hinweisen. Ein Plakat steht nun in der Kritik.

Bochum.. Es sind noch neun Wochen bis zum Beginn der Ruhrtriennale, die vom 14. August bis zum 26. September im Ruhrgebiet ausgetragen wird. Doch schon jetzt wirft das Festival der Künste seine Schatten voraus.

Eines seiner acht Bodenplakate im Hauptbahnhof hat die Aufmerksamkeit einiger WAZ-Leser besonders hervorgerufen. Damit hat die Werbung grundsätzlich ihr Ziel erreicht, nämlich das, bemerkt zu werden. Aber die Art und Weise geht nach Einschätzung einiger Passanten über das Erlaubte hinaus. Es verweist auf eine Veranstaltung mit dem Titel „Arbeit stinkt“ und zeigt ein Portrait von Jesus Christus, der einen Dornenkranz auf dem Kopf trägt.

„Die Deutsche Bahn ist ein öffentlicher Raum, und da hat meiner Meinung eine Diffamierung des christliche Glaubens nichts zu suchen“, so ein Passantin. „Über dieses Bild laufen täglich Hunderte von Leuten“. Es verletze religiöse Gefühle. Aber weder Bahnhof-Security noch Polizei hätten sich zuständig gefühlt. Nach Auskunft der Pressestelle der Deutschen Bahn ist für die Werbung in Bahnhöfen ein privates Werbe-Unternehmen zuständig. Ob es vor der „Plakatierung“ eine Absprache mit dem Hausherr Deutsche Bahn gegeben hat, ließ sich am Sonntag nicht klären.

EURE FAVORITEN