Beamte der JVA Bochum wegen schwerer Körperverletzung vor Gericht: Warum der Prozess momentan ausgesetzt ist

In eine dieser Arrestzellen der JVA Bochum sollte der gewalttätige Häftling gesperrt werden. (Archivbild)
In eine dieser Arrestzellen der JVA Bochum sollte der gewalttätige Häftling gesperrt werden. (Archivbild)
Foto: Ingo Otto / FUNKE Fotoservices
  • Anklage gegen vier JVA-Beamte wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung im Amt
  • Geschädigte erscheinen nicht vor Gericht

Vier Justizvollzugsbeamte der JVA Bochum mussten sich Mitte Mai erstmalig vor dem Bochumer Amtsgericht verantworten. Dabei geht es um gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung im Amt.

Den Männern wird vorgeworfen, am 28. September 2016 einen Häftling ohne Vorwarnung angegriffen zu haben. Sie sollen die Zelle geöffnet, den JVA-Insassen zu Boden gezogen und ihn dabei verletzt haben. Der Geschädigte soll mit dem Kopf auf den Boden geschlagen sein.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Vier Beamte verletzen Häftling in JVA Bochum - dann merken sie, dass sie in der falschen Zelle sind

Du kommst aus Bochum und willst einen Hund aus dem Tierheim haben? Dafür könnte es bald bares Geld geben!

• Top-News des Tages:

Schuss in Dortmunder Klinik: Das war das traurige Motiv des Schützen (78)

Mord an Nicole-Denise Schalla (16) aus Dortmund: Polizei fasst Täter nach 25 Jahren

-------------------------------------

Anschließend fiel den Beamten auf, dass sie in der falschen Zelle waren, weshalb sie dann in die richtige Zelle des Häftlings gingen, der am Morgen des selben Tages eine Beamtin in der Haftanstalt angegriffen hatte. Die Männer sollten den Insassen in eine andere Zelle bringen.

Aktuell ruht das Verfahren, wie Oberstaatsanwalt Paul Jansen auf Anfrage von DER WESTEN erklärt. Schon zum Auftakt der Verhandlung war einer der beiden Geschädigten nicht auffindbar und der andere hatte sich krankgemeldet, sodass die Verhandlung ausgesetzt werden musste.

Verjährung erst nach fünf Jahren

Die beiden Männer sind mittlerweile offenbar beide aus der JVA entlassen worden und nun „verschütt gegangen“, wie Oberstaatsanwalt Jansen mitteilt.

Aktuell werde nach den Männern gesucht, sodass ein neuer Hauptverhandlungstermin in der Sache geplant werden kann. Auch wenn die Männer vielleicht nicht in naher Zukunft gefunden werden sollten, bleibt genug Zeit. Denn eine Verjährung tritt erst nach fünf Jahren ein.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen