Bochum

„Die Muse des Mörders“ im ZDF – diese Ruhrpott-Autorinnen haben sich die Story ausgedacht

Sarah Wedler und Nadine d'Arachart haben die Vorlage für einen ZDf-Film geschrieben.
Sarah Wedler und Nadine d'Arachart haben die Vorlage für einen ZDf-Film geschrieben.
Foto: Olli Haas

Bochum. Große Ehre für ein junges Autorenduo aus dem Revier. Im Jahr 2012 veröffentlichten Nadine d’Arachart und Sarah Wedler ihren Roman „Die Muse des Mörders“. Damals hätten die beiden wohl nicht gedacht, dass ihre Geschichte so bekannt und sogar verfilmt wird. Doch genau das ist nun geschehen. Am 8. Oktober wird sie im ZDF erstausgestrahlt.

Christiane Hörbiger wird die Hauptrolle in dem Krimi übernehmen. Sie spielt die Madeleine Montana. Eine ältere Frau, die in ihrer eigenen Welt lebt und sich einbildet, noch immer eine berühmte Besteller-Autorin zu sein. Als ein Mann in Wien mehrere Menschen tötet, bemerkt sie, dass die Taten ihren Büchern nachempfunden sind.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„stern TV“ bei RTL: Patricia Kelly macht Praktikum in Essener Uniklinik – und leistet sich einen Fauxpas

„Die Bachelorette“ bei RTL: Schulterkuss-Kandidat Rafi kündigt an: „2019 mache ich den Bachelor“

• Top-News des Tages:

A44: Drei Niederländer fahren per Mitfahrgelegenheit – in Lippstadt finden sie heraus, wer ihr Fahrer ist

Michael Schumacher: Ex-Manager Willi Weber verrät: „Niemand ahnt auch nur, wie es Michael gesundheitlich geht“

-------------------------------------

Für die beiden Autorinnen natürlich eine riesige Ehre. DER WESTEN hat mit ihnen über den Film und ihre Rolle bei der Umsetzung gesprochen.

Im ZDF wird am 8. Oktober euer Roman „Die Muse des Mörders“ ausgestrahlt. Habt ihr den Film bereits in seiner Endfassung gesehen?

Sarah Wedler: „Leider nein. Wir lassen uns überraschen, wenn der Film im Fernsehen kommt. Und sind natürlich schon sehr gespannt auf die Umsetzung.“

Hattet ihr denn ein Mitspracherecht bei der Umsetzung?

Nadine d'Arachat: „Das lag ganz in den Händen der Produktionsfirma, was für uns auch völlig in Ordnung war. Es war ja damals unsere erste Veröffentlichung und wir waren überrascht, dass jemand Interesse an den Filmrechten hatte. Vom ersten Moment an waren wir gespannt, was aus unserer Geschichte werden würde. Was bleiben und was im Drehbuch wegfallen würde.“

Als ihr von der Besetzung erfuhrt, wie nah kamen die Schauspieler euren Vorstellungen?

Sarah Wedler: „Man hat ja immer sein ganz eigenes Bild und im Detail haben wir sie uns schon anders vorgestellt, klar.“

Nadine d'Arachat: „Bis auf die Protagonistin, die von Christiane Hörbiger gespielt wird. Sie könnte nicht perfekter passen.“

Sarah Wedler: „Aber auch mit den anderen Schauspielern sind wir total zufrieden, genau wie mit den ersten Eindrücken von der Optik des Films, die wir durch einige Setfotos bekommen durften. Die Atmosphäre passt auf den ersten Blick richtig gut zur Stimmung des Buches.“

Hattet ihr die Möglichkeit mit Stars wie Christiane Hörbiger persönlich zu sprechen und bei den Dreharbeiten anwesend zu sein?

Nadine d'Arachat: „Um ehrlich zu sein, haben wir danach gar nicht gefragt. Als wir erfahren haben, dass Christiane Hörbiger die Hauptrolle spielen würde, waren wir so geflasht, dass wir uns gesagt haben: Okay, wir glauben das erst, wenn wir den fertigen Film sehen! Und dann kamen auch schon die Bilder vom Dreh. Ich glaube, in dem Moment haben wir erst wirklich verstanden, was Sache ist. Christiane Hörbigers Interpretation unserer Figur Madeleine allein schon auf Fotos zu sehen, war toll. Und im Film wird es sicher noch mal etwas ganz Besonderes sein.“

„Die Muse des Mörders“ läuft am 8. Oktober um 20.15 Uhr im ZDF.

 
 

EURE FAVORITEN