Bochum

Bochum: Nach Mettmann jetzt auch im Revier – diese Anschuldigung gegen die Feuerwehr macht richtig wütend

Die Feuerwehr in Bochum muss sich nun auch wegen des angeblich zu lauten Martinshorns rechtfertigen. (Symbolfoto)
Die Feuerwehr in Bochum muss sich nun auch wegen des angeblich zu lauten Martinshorns rechtfertigen. (Symbolfoto)
Foto: imago images / Seeliger

Bochum. Die Feuerwehr rettet bei ihren Einsätzen Leben. Ob das so manchem Nörgler auch bewusst ist, der sich über die Rettungskräfte beschwert? Unwahrscheinlich.

Nachdem der Feuerwehr in Mettmann in einem anonymen Schreiben gedroht wurde, (>>> mehr dazu hier) geriet nun wohl offenbar die Feuerwehr in Bochum ins Kreuzfeuer.

Bochum: Nach Kritik an der Feuerwehr in Mettmann - jetzt schießt ein Anwohner gegen die Bochumer Retter

Ein Anwohner der Huestraße hatte sich jetzt bei der WAZ beschwert und prangerte anonym an, dass es im Bereich des Hauptbahnhofes in Bochum doch öfter lauter geworden sei. Er soll der Zeitung gesagt haben: „Ich habe nichts gegen die Feuerwehr, aber muss denn für jeden Betrunkenen gleich das Martinshorn eingeschaltet werden, egal zu welcher Zeit? Das geht auf meine Gesundheit!““

Auf Nachfrage von DER WESTEN bei der Feuerwehr erklärte Sprecher Simon Heußen, dass bei der Rettungswache selber keine Beschwerde eingegangen sei. Und überhaupt: So etwas habe er noch nie erlebt, erklärt der Sprecher fast empört. „Wir machen das schließlich nicht aus Spaß! Dementsprechend hält sich unser Verständnis auch in Grenzen.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

NRW: Anwohner droht der Feuerwehr mit anonymem Schreiben – der Grund ist einfach irre

Riesen-Rauchwolke kilometerweit über Essen zu sehen – Warnung fürs Ruhrgebiet!

• Top-News des Tages:

Wetter: Unfassbare Hitze zieht auf – Meteorologe schockiert

Kita streicht Schweinefleisch vom Speiseplan und erhalten Drohungen – jetzt gehen sie diesen Schritt

-------------------------------------

Auch betont er, dass die Feuerwehr sogar rücksichtsvoll ausrücke. Ampeln werden extra umgestellt, sodass andere Autofahrer Rot haben und das Martinshorn nicht immer benötigt werde. Aber generell ist es notwendig, um Leben zu retten, macht er klar. Die Diskussion darum sei völlig fehl am Platze, so Heußen. Er wundert sich, dass die Feuerwehr sich da überhaupt rechtfertigen müsse.

Er vermutet ganz stark, dass es ein Trittbrettfahrer sei, der jetzt auch mal Stunk machen wollte. Die WAZ hat sogar extra einen HNO-Arzt als Experten gefragt, ob das Martinshorn gesundheitsgefährdend sei. Die Antwort lautet übrigens Nein.

Auch in den Kommentaren unter dem Beitrag der Feuerwehr Bochum sind sich die Nutzer einig und unterstützen die Feuerwehr in ihrer Arbeit:

Hier einige Kommentare unter dem Beitrag der Feuerwehr Bochum:

  • Da fehlen einem die Worte. Danke der Feuerwehr, dass es sie gibt!!
  • Aber wehe diejenigen, die sich jetzt über zu laute Martinshörner beschweren, brauchen selbst mal Hilfe! Und es dauert eine Millisekunde zu lange! Dann ist aber Alarm im Hafen!
  • Ich habe selber jahrelang in der Nähe einer Feuerwehrwache gewohnt. Es ist nicht schön, aber ich wäre nie auf die Idee gekommen mich darüber zu beschweren. Denn im Notfall brauche ich auch Hilfe. Ich finde solche Beschwerden einfach unfassbar.
  • Anscheinend bekommt einigen die Wärme nicht - unglaublich ist es aber trotzdem . Wir sollten alle froh sein , dass es Menschen wie euch gibt .Danke dafür
  • Haben die Leute Langeweile? Das kann echt nicht wahr sein.
  • Bei uns in der Rottstraße fahren auch immer Feuerwehr und Krankenwagen durch ohne ende mit Martinshorn..klar nervt das manchmal weils echt laut ist, aber dafür wird irgendwo jemand gerettet. Da MUSS man darüber hinweg sehen.!

(js)

 
 

EURE FAVORITEN