Veröffentlicht inBochum

Bochum Hbf: Mann taucht plötzlich mit Gewehr auf – sein Zustand macht alles noch bedrohlicher

Verbrechen in NRW

So viel Arbeit hat die Polizei wirklich

Bedrohlicher Zwischenfall am Sonntagabend (18. September) im Hauptbahnhof Bochum.

Während das Spiel zwischen dem VfL Bochum und dem 1. FC Köln gerade in die heiße Phase ging, machten Einsatzkräfte der Polizei am Hauptbahnhof eine brenzlige Beobachtung.

Bochum: Mann läuft bewaffnet durch Hauptbahnhof – Polizei geht dazwischen

Nach der Anreise der Fußballfans zum NRW-Duell hätte es bis zum Spielende eine entspannter Einsatz am Hauptbahnhof werden können. Doch für die Beamten blieb kaum Zeit zum Durchatmen.

Denn gegen 18.30 Uhr fiel den Einsatzkräften ein Mann (52) auf, der durch den Hauptbahnhof torkelte. Bei genauerer Betrachtung sollten die Polizisten feststellen, dass der 52-Jährige mit einem Gewehr bewaffnet war!

Bochum
Die Polizei stellte diese Waffe am Bochumer Hauptbahnhof sicher. Foto: Bundespolizei

Das ist die Stadt Bochum:

  • erste urkundliche Erwähnung im Jahr 890
  • mit rund 365.000 Einwohnern (Stand: Dezember 2020) die sechstgrößte Stadt in NRW
  • besitzt sechs Stadtbezirke: Mitte, Wattenscheid, Nord, Ost, Süd und Südwest
  • Sehenswürdigkeiten unter anderen: Deutsches Bergbau-Museum, Kemnader See, Eisenbahnmuseum
  • Oberbürgermeister ist seit 2015 Thomas Eiskirch (SPD)

Polizei stoppt Mann mit Gewehr im Bochumer Hauptbahnhof

Daraufhin stellten sich die Beamten dem offenbar stark betrunkenen Mann in den Weg. Sie nahmen dem 52-Jährigen sein Gewehr ab und machten einen Atemalkoholtest.

Der Wert sollte es in sich haben: Der Mann hatte satte drei Promille im Blut! Und lief dazu auch noch mit einem Gewehr durch die Gegend – eine denkbar unberechenbare Kombination.

Betrunken mit Gewehr am Hauptbahnhof Bochum: Polizei ermittelt

Auf der Wache stellten die Beamten fest, dass es sich bei dem Gewehr um eine Luftdruckwaffe handelt.


Weitere Meldungen aus Bochum:


Der 52-Jährige muss sich nun auf ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz einstellen.