Sportler sollten bei Eiweiß-Pulver auf die Dosierung achten

Der Bochumer Sportmediziner Dr. Joachim Schubert erklärt in seiner Online-Sprechstunde die Wirkung von Eiweiß-Pulver & Co.
Der Bochumer Sportmediziner Dr. Joachim Schubert erklärt in seiner Online-Sprechstunde die Wirkung von Eiweiß-Pulver & Co.
Foto: Privat
Flüssigkeitszufuhr, Dosierung, Produktqualität: Wenn Sportler ihre Nahrung ergänzen, dann sind einige Regeln einzuhalten, rät Dr. Joachim Schubert. Bei Kraftsportlern besteht, so der Bochumer Sportmediziner, durch eine zu hohe Dosierung von Eiweiß-Mitteln über lange Zeiträume die Gefahr einer Nierenschädigung.

Essen. Eine ausgewogene Ernährung ist für Profi- und Hobbysportler gleichermaßen wichtig. Doch der Markt für zusätzliche Nahrungsergänzungsmittel wächst. Der Bochumer Sportmediziner Dr. Joachim Schubert klärt in seiner Online-Sprechstunde über Wirkung und Risiken von Eiweiß-Pulvern & Co. auf.

Gerade bei Fitness-Messen stapeln sich die Verpackungen mit Nahrungsergänzungsmitteln. Wann sollten Sportler über diese Produkte nachdenken?

Dr. Schubert: Grundsätzlich immer. Nahrungsergänzungsmittel sind in richtiger Dosierung, Mischung und Einsatzweise hilfreich für jeden Menschen, der gerne Sport treibt. Ob professionell oder nur als Freizeitvertreib.

Eiweißprodukte sind unter Bodybuildern beliebt. Welchen Effekt erzielen Sportler damit und wie schätzen Sie die Verträglichkeit ein?

Dr. Schubert: Proteine und Aminosäuren sind wesentlicher Bestandteil der Muskelbildung und der muskulären Regeneration nach hohen Belastungen. Dabei ist eine Menge von 1,5 bis 2,5 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht sinnvoll. Diese Menge wird in der Regel sehr gut vertragen.

Welche Alternativen gibt es?

Dr. Schubert: Für den Bodybuilder ist die Zuführung von Kreatin interessant. Kreatin kommt natürlich in tierischen Lebensmitteln vor. In hoher Dosierung kann es zu einem Anstieg der fettfreien Muskelmasse führen. Hier gibt es verschiedene Dosierungsempfehlungen bis zu 20 Gramm Kreatin pro Tag über eine Woche mit einer anschließenden Substitution von 2 bis 5 Gramm pro Tag. Auf genügend Flüssigkeitszufuhr muss geachtet werden.

Was sollten Sportler aus medizinischer Sicht beim Konsumieren der Eiweiß-Produkte beachten?

Dr. Schubert: Das Wesentliche ist die Qualität der Produkte und das Einhalten einer Obergrenze. Bei zu hoher Dosierung über einen langen Zeitraum besteht die Gefahr einer Nierenschädigung. Man sollte dies mit einem kundigen Apotheker oder Sportmediziner diskutieren.

Sind Eiweiß-Produkte im Laufsport sinnvoll?

Dr. Schubert: Hier ist gerade die Zufuhr von Aminosäuren sinnvoll. Insbesondere wenn bei intensivem Training ein so genannter abbauender Stoffwechselzustand erzeugt wird, Aminosäuren sind für den Energiebedarf des Körpers schnell verfügbar und können die Nährstoffbilanz des Leistungssportlers optimieren.

Welche Gefahren gibt es?

Dr. Schubert: Wenn man die Presseberichte der aktuellsten Dopingfälle verfolgt, dann liest man immer wieder von „verunreinigten“ Nahrungsergänzungsmitteln. Also: Vorsicht ist geboten. Gerade im Internet bieten unseriöse Hersteller ihre Produkte zu Dumpingpreisen an.

Unterscheidet sich eine sinnvolle Ernährung bei Kraft- und Ausdauersport voneinander? Welche Unterschiede gibt es?

Dr. Schubert: Sicherlich spielt beim Kraftsport vor allem die Proteinzufuhr die entscheidende Rolle, dazu ballaststoffreiche Kohlenhydrate, während Fette nur maximal 5% der Kalorienaufnahme pro Tag ausmachen sollten.

Welche Nahrungsergänzungsmittel sind für Laufsportler geeignet?

Dr. Schubert: Zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und zur Verbesserung der muskulären Regeneration ist die Zufuhr von L-Carnitin hervorragend geeignet. Auch hier gibt es diverse Dosierungsempfehlungen. Der Breitensportler sollte pro Tag 200 – 1000 mg, der Leistungssportler bis zu 3000 mg pro Tag einnehmen. Zusätzlich sind Mikronährstoffe in der Lage, dem so genannten oxidativen Stress, der durch intensives Training entsteht, entgegen zu wirken. Beispiele sind Selen, Vitamin C, Vitamin D, Magnesium, Zink, Coenzym Q und weitere. Es gibt hervorragende Fachliteratur zu diesem Thema wie zum Beispiel „Metabiloc Tuning statt Doping“ von Uwe Gröber (erschienen im Hirzel Verlag, Anm. d. Red.).

Worauf sollten Käufer aus medizinischer Sicht beim Kauf von Nahrungsergänzungsmitteln also achten?

Dr. Schubert: Sie sollten sich - wie oben schon erwähnt – gut beraten lassen. Ein Apotheker kann sich hier ebenso auszeichnen wie ein gut informierter Heilpraktiker oder Sportarzt.

  • Ihre Frage, bitte! In seiner Onlinesprechstunde beantwortet unser Experte Dr. Joachim Schubert die Fragen unserer Leser rund um das Thema Laufen. Schreiben Sie eine Mail an dr.schubert@derwesten.de . Die Antworten lesen Sie regelmäßig auf www.derwesten.de/laufen.
 
 

EURE FAVORITEN