Veröffentlicht inSport

Shitstorm wegen Kult-Fußballer und Schauspieler Vinnie Jones: Hat er diese 100 Füchse erschossen?

Vinnie Jones in „Bube Dame, König, grAS“.
Vinnie Jones in „Bube Dame, König, grAS“. Foto: Foto: imago/EntertainmentPictures

Vinnie Jones verbreitete als Fußballprofi mit seinen harten Tacklings Angst und Schrecken auf den Plätzen zwischen Brighton und Newcastle.

Nach seiner Karriere als Fußballer gruselte sich ein Millionenpublikum vor dem Bösewicht in den Kultfilmen von Regisseur Guy Ritchie (u.a. „Bube Dame, König, grAS“ oder „Snatch“) bekannt. Doch auch der Tierwelt lehrte er das Fürchten.

„Du mordender Psychopath“

Jones ist begeisterter Jäger und teilt seine Jagd-Erfolge gerne in den sozialen Medien. Ein Foto von drei erlegten Hasen hier, ein Bild von zwei geschossenen Gänsen dort – Jones ist stolz auf sein Hobby.

Jetzt hat der ehemalige Spieler des FC Wimbledon es aber übertrieben, finden seine Fans. Bei Twitter war auf dem Account des Walisers ein Foto von hundert geschossenen Füchsen zu sehen. „Kann das jemand toppen“, hieß es dort.

Schnell entwickelte sich ein Shitstorm. „Du mordender Psychopath“, schrieb ein User, der nächste meinte: „Du Drecksack! Wie kann man nur so viele Tiere töten?“

————————–

Mehr Themen:

Schalke-Stars Sam und Avdijaj sollen sich einen neuen Verein suchen – auch Wright nicht mit ins Trainingslager

Bayern-Schock! Abwehr-Star fällt monatelang aus

TV-Experte Meijer analysiert den neuen BVB-Coach: Darum ist Bosz so wertvoll für Pulisic und Co.

————————-

Opfer eines Hackers?

Wenige Stunden später wurde der Tweet gelöscht und Jones behauptete, sein Account sei geknackt worden. „Ich wurde Opfer eines Hackers. Ich habe dieses Bild noch nie gesehen.“

Wenige Stunden später schrieb er: „Nach tiefer Recherche haben wir herausgefunden, dass das Bild 2012 in Australien gemacht wurde.“

Dass Jones der Fuchsjagd aber nicht abgeneigt ist, zeigte er seinen Fans bereits mit Tweets wie diesem.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.