Viertelfinale für BCH-Doppel Paukenschlag

BC Hohenlimburg, Badminton, Malte Laibacher
BC Hohenlimburg, Badminton, Malte Laibacher
Foto: WP

Hohenlimburg..  Die besten Badmintonakteure haben die deutschen Titelkämpfe in der Seidensticker-Halle in Bielefeld ausgespielt.

Auch der BC Hohenlimburg war dort vertreten. Malte Laibacher scheiterte, wie berichtet, in der dritten Runde im Herren-Einzel. Laibacher zeigte sich dennoch zufrieden, denn aus diesem Spiel konnte er trotz der Niederlage einiges mitnehmen. Das gleiche galt auch für Miriam Mantell. In der dritten Runde gegen Theresa Wurm (Ansbach) war für sie Endstation (18:21, 16:21).

Im Doppel zogen Mantell/Laura Riffelmann ungefährdet in zwei Sätzen (21:14, 21:11) in die dritte Runde. Dass die beiden gut zusammen spielen können, zeigten sie auch gegen die an Platz drei gesetzten Damen Ufermann/Voigt (STC Solingen/BW Wittorf). Nach einem unterhaltsamen und spannenden Match (21:15, 21:18) zogen die beiden Hohenlimburger Damen überraschend ins Viertelfinale ein – ein richtiger Paukenschlag. Dort allerdings unterlagen sie den an Platz fünf gesetzten Trittauer Damen Cordes/Lillie mit 12:21 und 16:21.

Im Doppel spielte Malte Laibacher kurzfristig mit dem Gelsenkirchener Benjamin Wanhoff zusammen, weil Hendrik Westermeyer aufgrund seiner Verletzung auf eine Teilnahme verzichten musste. Das zusammengewürfelte Doppel „fand sich nicht“ und schied deshalb in Runde eins aus.

Das zweite Herrendoppel mit den NRW-Ranglistensiegern Fabian Stoppel und Christian Bald ging mit Schwung in das Turnier. In Runde eins gegen Henke/Wohlfeil aus Gera war in zwei schnellen Sätzen (21:14, 21:11) die zweite Runde erreicht. Doch dort kam dann für die Hohenlimburger gegen Niesner/Persson (Gifhorn/Trittau) das Aus. Nach zwei verlorenen Sätzen (15:21, 10:21) mussten Stoppel/Bald die Heimreise antreten.

Schon nach der ersten Runde musste das Hohenlimburger Mixed Stoppel/Riffelmann die Segel streichen. Gegen Robert Franke/Nadine Kuhnert (SG EBT Berlin/SG Schorndorf) durften die Zuschauer ein abwechslungsreiches Dreisatzspiel (21:16, 11:21, 12:21) sehen.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen