Essen

„Wer wird Millionär?“ sorgt für Eklat! Wurde bei dieser Frage etwa betrogen?

Wurden Günther Jauch und "Wer wird Millionär?" etwa betrogen?
Wurden Günther Jauch und "Wer wird Millionär?" etwa betrogen?
Foto: imago/epd

Essen. Ging da bei „Wer wird Millionär?“ alles mit rechten Dingen zu?

Am Montagabend kam es in der RTL-Quizshow zu einem kuriosen Vorfall. Eine Kandidatin hatte ihre liebe Müh und Not mit folgender 64.000-Euro-Frage: Welcher Verein übernahm kürzlich von Alemannia Aachen die Tabellenführung in der Ewigen Tabelle der 2. Bundesliga? Die vier Antwortmöglichkeiten waren: Erzgebirge Aue, Greuther Fürth, FC St. Pauli und MSV Duisburg.

Nachdem die Kandidatin den 50:50-Joker nutzte, fielen die Antworten St. Pauli und Duisburg weg. Anschließend rief sie ihren Freund an. Er kenne sich schließlich gut mit Fußball aus, meinte sie.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Bundesliga-Star erleidet Allergie-Schock und fehlt in wichtigem Spiel: Verein feuert sofort den Koch!

Olympia 2018 in Pyeongchang: Wie Mickie Krause für einen Sex-Skandal sorgte

• Top-News des Tages:

BVB-Boss Watzke stocksauer: „Hört auf mit der Scheißdiskussion!“ +++ „Das ist Affenzirkus!“

Bochumer Hooligans griffen Zug mit Bielefeldern an – das sind die Hintergründe der Feindschaft

-------------------------------------

Telefonjoker zunächst unsicher

Moderator Günther Jauch stellte dem Mann die 64.000-Euro-Frage, doch dieser stand zunächst auf dem Schlauch. „Da muss ich überlegen“, sagte er und grübelte lange. In letzter Sekunde platzte es dann aus ihm heraus. Die richtige Antwort sei Greuther Fürth.

Die Kandidatin vertraute ihrem Freund und entschied sich für die vorgeschlagene Antwort. Eine gute Entscheidung, denn die Antwort war richtig und bescherte ihr 64.000 Euro.

Zuschauer (t)witterten Betrug

Bei Twitter waren die Zuschauer sich sofort einig: Hier war irgendwas faul. Die Zuschauer verdächtigten den Telefonjoker, er hätte die richtige Antwort durch schnelles Suchen bei Google gefunden.

Ob der Telefonjoker wirklich nach der Antwort gegoogelt hatte oder ob ihm die richtige Antwort dank einer plötzlichen Eingebung in den Sinn kam, ist reine Spekulation. Fakt ist: Die Kandidatin ging mit 64.000 Euro nach Hause.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen