Gelsenkirchen

Vater von Schalkes Meyer verliert Genehmigung als Scout. Er sagt: Brauche das Geld für meinen behinderten Sohn

Wohin führt der Weg von Schalkes Max Meyer?
Wohin führt der Weg von Schalkes Max Meyer?
Foto: firo
  • Max Meyers Vater arbeitete nebenbei als Scout - für 4000 Euro im Monat
  •  Als er die Genehmigung verlor, klagte er
  • Meyer argumentiert, dass er den Nebenverdienst zum Unterhalt des behinderten Sohnes braucht

Gelsenkirchen. Hans-Joachim Meyer, Vater von Schalke-Profi Max Meyer, darf wohl seine Nebentätigkeit als Fußball-Scout nicht wieder aufnehmen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung.

Der Polizist, der wegen psychischer Probleme von seinem Dienst beurlaubt ist, arbeitete bis zuletzt für den Berater seines Sohnes als Talentsichter.

Acht Stunden in der Woche soll er laut Scouting-Vertrag Ausschau nach Nachwuchsspielern gehalten und dafür 4000 Euro brutto monatlich bekommen haben.

Bis Ende 2016 hatte der 56-Jährige dafür eine Genehmigung. Als diese vom Land Ende vergangenen Jahres nicht verlängert wurde, klagte Meyer.

Nebenverdienst zum Unterhalt des behinderten Sohnes

Es schade dem Ansehen der Polizei, wenn ein dienstunfähiger Polizist als Scout mehr verdiene als ein Oberkommissar, der in Vollzeit beschäftigt ist, argumentierte das Gericht nun. Und verweigerte Meyer eine erneute Genehmigung.

Der argumentierte dagegen, er brauche den monatlichen Verdienst zum Unterhalt seines behinderten Sohns. Doch die Richter blieben hart.

Ob wirklich der Nebenverdienst für den Unterhalt benötigt werde sei fraglich, werde doch das Einkommen von Sohn Max auf 3,5 Millionen Euro im Jahr beziffert.

„Man kann sich nicht vorstellen, dass da der Familienunterhalt in Gefahr ist“, wird der Richter von der „Bild“ zitiert. Das Urteil sei indes noch nicht rechtskräftig.

Max Meyer schlug zuletzt Vertragsangebot aus

Zuletzt hatte Max Meyer für Aufsehen gesorgt, als er öffentlich und lautstark verkündete, ein neues Vertragsangebot von Schalke abgelehnt zu haben.

Der Kontrakt des 21-Jährigen läuft zwar noch bis 2018, dass er allerdings eine Verlängerung nun vorzeitig ausschlug, deutete Schalke-Sportvorstand Christian Heidel wohl als Zeichen von Meyers Wechselwilligkeit: So soll der Weggang von Meyer zu einem anderen Klub mittlerweile ein Thema bei den Königsblauen sein.

2013 wurde Meyer aus der eigenen Jugend in die Schalker A-Mannschaft hochgezogen und absolvierte dort seitdem 122 Bundesligaspiele im Trikot der Knappen.

(jle)

Weitere S04 News:

Schalke-Manager Heidel dementiert Interesse an diesem HSV-Stürmer

Diese vier Baustellen warten bei Schalke auf Trainer Tedesco

Domenico Tedesco bereitet sich in Kalabrien auf Schalke 04 vor - nächste Woche soll er vorgestellt werden

EURE FAVORITEN