Schalke-Fanclub erhebt brisante Vorwürfe gegen den Verband

Auch gegen ihn richten sich die Vorwürfe: Schalkes langjährigen Fan-Chef Rolf Rojek.
Auch gegen ihn richten sich die Vorwürfe: Schalkes langjährigen Fan-Chef Rolf Rojek.
Foto: WAZ FotoPool
„Die Ruhrknappen Bottrop“ berichten über ein Millionen-Darlehen, das nie zurückgezahlt worden sei. Felix Magath sei es zu seiner Amtszeit aufgefallen.

Gelsenkirchen. Der Streit im Schalker Fan-Club Verband (SFCV) eskaliert und wird zu einer öffentlich geführten Auseinandersetzung. Längst geht es nicht mehr nur um die Absetzung von Ender Ulupinar als Vorsitzendem des SFCV-Aufsichtsrates. Am Mittwochabend erhob der Schalke-Fanclub „Ruhrknappen Bottrop“ über seine Homepage brisante Vorwürfe gegen den SFCV und insbesondere gegen dessen langjährigen Chef Rolf Rojek.

Der Verein Schalke 04 habe Rojek aus einer „wirtschaftlichen Schieflage“ geholfen, in die dieser bereits im Jahr 2008 mit der „Fan-GbR“ geraten sei. Es habe sich um Darlehen von ca. 1,2 Millionen Euro gehandelt, die aber nicht zurückgeführt worden seien. Schalke habe die „Zahlungen von der Ticket & Secure GmbH aus getätigt“ – so hätte das Geschäft nicht vom Aufsichtsrat genehmigt werden müssen. Laut „Ruhrknappen Bottrop“ sei Felix Magath während seiner Amtszeit auf die Zahlungen „an die Rojeks durch Ticket & Secure“ gestoßen. Magath hatte damals in der Tat versucht, Rojek abzusetzen. Der Bottroper Fanclub behauptet, Schalkes Geschäftsführer Peter Peters halte „seine schützenden Hände über die Rojeks“.

Schon bei der Absetzung von Ender Ulupinar als Aufsichtsrats-Vorsitzendem des SFCV stand die Vermutung im Raum, er sei bei Prüfungen auf „Unregelmäßigkeiten im Finanzgebaren“ gestoßen. Am Dienstag hat sich auch Schalkes Ehrenrat mit dem Streit zwischen SFCV und Ulupinar befasst und ein „Vermittlungsangebot“ unterbreitet.

 
 

EURE FAVORITEN