Gelsenkirchen

FC Schalke 04: Ein königsblauer Sieg mit vielen Glücksbringern

Auf jedem einzelnen Sitzplatz auf der Schalker Trainerbank hatte jemand die Münzen hingelegt, die Schalke Glück bringen sollten.
Auf jedem einzelnen Sitzplatz auf der Schalker Trainerbank hatte jemand die Münzen hingelegt, die Schalke Glück bringen sollten.
Foto: firo

Gelsenkirchen. Am Freitag hatte Schalkes Manager Christian Heidel bei sich zu Hause in Essen Besuch vom Schornsteinfeger. Nachdem die Arbeit erledigt war, staunte Heidel nicht schlecht: Der Kaminfeger schenkte ihm noch eine kleine Schornsteinfeger-Figur - als Glücksbringer, damit Schalke endlich der erste Saisonsieg gelingt. Am Samstag war mit dem 1:0-Sieg gegen Mainz die Mission erfüllt: Mit Heidels Schornsteinfeger und einigen anderen Glücksbringern.

Schon vor dem Spiel gab es Centstücke: Auf jedem einzelnen Sitzplatz auf der Trainerbank hatte jemand die Münzen hingelegt, die Schalke Glück bringen sollten. Von wem die Münzen kamen, wusste Domenico Tedesco nicht - aber er fand es rührend, dass sich offenbar ein Anhänger solche Mühe gemacht hatte, damit Schalke endlich mal Glück hat.

Schalkes Trainer hatte aber noch ein anderes Utensil dabei: Ein Fan hatte ihm unter der Woche einen Löwen aus Stoff geschenkt, den Tedesco mit zum Spiel nahm. Der Löwe lag während der 90 Minuten als Glücksbringer in der Kabine.

Auch Heidel wollte seine Schornsteinfeger-Figur mit ins Stadion nehmen, hatte sie dann aber im Auto vergessen. Doch für das nächste Spiel sind die Glücksbringer wieder fest eingeplant: Wenn Schalke zum Champions-League-Duell nach Moskau fliegt, sind Tedescos Stofflöwe und Heidels Schornsteinfeger mit an Bord...

 
 

EURE FAVORITEN