Nicht nur Schalkes Goretzka: Bayern will auch Julian Brandt

Julian Brandt.
Julian Brandt.
Foto: firo

Doha. Die Bilder aus dem Katar-Trainingslager von Bayern München passen perfekt zur Stimmungslage beim Rekordmeister. Der Rasen ist bestens präpariert, die Sonne scheint, die Spieler und ihr Trainer Jupp Heynckes versprühen gute Laune. Es läuft alles nach Plan bei den Bayern.

In der Bundesliga hat der Tabellenführer elf Punkte Vorsprung auf Verfolger Schalke und im Pokal die Rivalen Borussia Dortmund und RB Leipzig aus dem Weg geräumt. Sogar in der Champions-League werden Bayern seit dem 3:1 über PSG wieder Chancen eingeräumt.

Nun holt Bayern offenbar zum nächsten großen Scoop aus. Nicht nur die kolportierte Verpflichtung des Schalker Nationalspielers Leon Goretzka nährt den Verdacht: Bayern-Präsident Uli Hoeneß baut weiter an seinem Traum vom FC Deutschland in München.

Der deutsche Block wächst weiter

Voriges Jahr wechselten mit Niklas Süle und Sebastian Rudy zwei hoffnungsvolle Nationalspieler von der TSG Hoffenheim an die Säbener Straße. Serge Gnabry kam von Werder Bremen und wurde an Hoffenheim nur ausgeliehen. Jetzt im Winter kam der nächste deutsche WM-Kandidat: Sandro Wagner. Neben dem genannten Leon Goretzka auf der Wunschliste: Julian Brandt von Bayer Leverkusen.

Der 21-jährige Offensivspieler hat zwar einen Vertrag bis 2019. Aber jeder Manager in der Branche weiß erstens: Er hat eine festgeschriebene Ausstiegsklausel von 12,5 Millionen Euro für diesen Sommer. Und zweitens: dass der FC Bayern ihn unbedingt will.

Brandt wäre nach Süle und Rudy, Gnabry, Wagner und vielleicht Goretzka der fünfte deutsche Nationalspieler, der sich zur Garde um Jerome Boateng, Manuel Neuer, Thomas Müller, Mats Hummels und Joshua Kimmich gesellt. Es wären dann nächste Saison elf.

„Es war immer der Traum von Uli Hoeneß, dass beim FC Bayern der von ihm so genannte FC Deutschland spielt“, weiß Weltmeister Thomas Müller.

Dass Julian Brandt in München bereits zugesagt hat, wie kolportiert wird, dementiert sein Vater und Berater Jürgen Brandt gegenüber dieser Zeitung vehement: „Julian hat weder den Bayern noch einem anderen Klub mündlich oder schriftlich eine Zusage gegeben. Julian lässt sich bei seiner Entscheidung die Zeit, die er braucht.“

Vater Brandt wartet noch ab

Dabei, so Vater Brandt weiter, könne es durchaus sein, dass der Nationalspieler seinen Vertrag in Leverkusen verlängert. „Bayer ist genau der Verein, den er braucht. Es ist nicht ausgeschlossen, dass er dort auch noch etwas bleiben möchte.“

Die Familie weiß sich in einer guten Position. Auch Spitzenklubs wie Borussia Dortmund beschäftigen sich mit der Personalie ausgiebig. Brandt passt ins BVB-Profil: Er ist schnell und technisch einwandfrei – und hat vor allem Pozenzial. Ein Spielertyp wie Christian Pulisic. Es müsste niemanden verwundern, wenn Sportchef Michael Zorc längst seine Fühler nach Brandt ausgestreckt hätte.

Beim Tauziehen um Julian Brandt hätte Dortmund jedenfalls einen Vorteil gegenüber Bayern: Er wäre dort nicht einer von vielen.

 
 

EURE FAVORITEN