Veröffentlicht inFussball

Irre Szene im DFB-Pokal! Schiri Aytekin wird beworfen – Fans feiern seine geniale Reaktion: „Jetzt schon die Aktion des Jahres!“

aytekin frankfurt mainz
Deniz Aytekin nahm die Bonbon-Würfe gelassen. Foto: imago/Hartenfelser
Der erste Aufreger im Pokalviertelfinal-Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem FSV Mainz 05 (3:0) ereignete sich nach knapp acht Minuten.

Frankfurt. 

Cool, cooler, Aytekin: Aus der Mainzer Kurve hagelte es Bonbons, Schiedsrichter Deniz Aytekin reagierte völlig cool.

Hintergrund: Die Fans des FSV Mainz sind bereits in bester Karnevals-Laune. Donnerstag startet die Hochphase der fünften Jahreszeit, dementsprechend sah auch die Kurve der Gäste-Fans aus. Zahlreiche Anhänger kamen verkleidet und brachten diverse Faschings-Utensilien mit ins Stadion.

————————————-

• Mehr Themen:

FC Schalke 04: Traumlos für das Halbfinale? Leon Goretzka hat nur einen Wunsch

Bundesliga-Revolution: Hitzige Debatte um Effenberg-Modus! Was hältst du von diesen irren Plänen?

• Top-News des Tages:

VfL Bochum: Das sind die Trainerkandidaten nach der Rasiejewski-Entlassung

Lothar Matthäus ätzt gegen diese BVB-Transfers: „Da wurde Geld verbrannt!“

————————————-

Angebot für Nigel de Jong

Unter anderem Unmengen von kleinen Bonbons. Nach acht Minuten wurden vor einer Ecke für Frankfurt etliche dieser Süßigkeiten auf den Rasen geworfen, eine kleine Unterbrechung war die Folge. Und wie reagierte Schiedsrichter Aytekin? Der ging zur Eckfahne, nahm sich eines der gefühlt 100 Bonbons und packte dieses in Ruhe aus.

Auf dem Weg zurück in den Strafraum traf er noch auf den Mainzer Nigel de Jong, dem er seine Süßigkeit ganz uneigennützig anbot. Der Niederländer lehnte ab, Aytekin zögerte nicht lange und stärkte sich, bevor das Spiel wieder losging. Auch so kann man solche eine Situation lösen.

Die TV-Zuschauer waren begeistert von der Aktion. Unter anderem hieß es bei Twitter: „Einen Karnevalsorden für den Unparteiischen, bitte.“ User Lukas war sicher sicher: „Jetzt schon die Aktion des Jahres.“

Nach 15 Minuten führt Eintracht Frankfurt mit 1:0. Offenbar hat die Bonbon-Pause den FSV-Torwart René Adler so aus dem Konzept gebracht, dass er vor dem 0:1 durch Ante Rebic katastrophal patzte. Am Ende gewann die Eintracht 3:0.