Dortmund

So macht sich BVB-Sponsor Signal Iduna über RB Leipzig lustig

Signal Iduna ist seit 2005 der Namensgeber des ehemaligen Westfalenstadions in Dortmund.
Signal Iduna ist seit 2005 der Namensgeber des ehemaligen Westfalenstadions in Dortmund.
Foto: Knut Vahlensieck / FUNKE Fotoservices
  • Am 4. Februar empfängt Borussia Dortmund den Aufsteiger RB Leipzig
  • BVB-Sponsor Signal Iduna macht sich jetzt schon über den Leipziger Hauptsponsor Red Bull lustig

Dortmund. Zwar steht am Sonntag (17:30 Uhr) noch das Auswärtsspiel gegen den FSV Mainz an. Doch der BVB-Sponsor Signal Iduna stimmt dich jetzt bereits auf das nächste Heimspiel gegen den Aufsteiger RB Leipzig am 4. Februar ein.

Auf einem Banner vor der Zentrale der Signal Iduna steht es schwarz auf gelb geschrieben:

„Lieber durchgezapftes Stößchen, als Brause aus'm Döschen.“

Die Botschaft ist unmissverständlich: Zum Fußball hier im Revier gehört lecker Pils statt Energy-Drinks aus der Dose. Jetzt muss der BVB nur noch seine Überlegenheit auf dem Platz beweisen.

Die Borussia hat auf jeden Fall etwas gutzumachen: Das Hinspiel beim Aufsteiger aus Leipzig ging 1:0 verloren. (ak)

Mehr zum BVB:

Aubameyang kehrt zurück - André Schürrle sucht beim BVB wieder seinen Platz

Luxusprobleme bei Tuchel - in der Offensive hat der BVB-Trainer die Qual der Wahl

Keine Genehmigung - Alexander Isak hat noch keine Spielberechtigung für den BVB

 
 

EURE FAVORITEN