Veröffentlicht inBVB

Ex-Borusse Zelic kritisiert BVB-Angebot für Amini

imago07599460m.jpg

Dortmund. 

Torjäger Lucas Barrios ist der zweitbeste Stürmer der Bundesliga. Das sagt zumindest die Rangliste des deutschen Fußballs, die der „kicker“ erstellt. Der Argentinier, der für Paraguay die Copa America spielen wird, ist in die Internationale Klasse eingeordnet worden. Im Vergleich zur Winter-Rangliste, in der er auf Platz vier geführt wurde, hat er Theofanis Gekas (Frankfurt) und Papiss Demba Cissé (Freiburg) überholt. Angeführt wird die Rangliste von Mario Gomez. Der Bayern-Star ist demnach der einzige Weltklasse-Stürmer der Bundesliga. Er erzielte in der abgelaufenen Saison 28 Tore, Barrios 16.

Ex-Borusse Ned Zelic hat das BVB-Angebot für Mustafa Amini scharf kritisiert. Der Zeitung „The Australian“ sagte der ehemalige Kapitän der Socceroos: „135 000 Dollar ist niemals auch nur annähernd genug. Am Markt ist das kein realistischer Preis für einen Spieler von Aminis Qualität. Wer diesem Deal zustimmt, gehört entlassen. Und wenn der BVB das Angebot nicht deutlich erhöht, hat er wohl kein seriöses Interesse an ihm.“ Die Central Coast Mariners fordern angeblich eine Ablöse von 350 000 Dollar (250 000 Euro). Der 18-jährige Amini soll im Sommer die U20-WM für Australien spielen.

Trainer Jürgen Klopp sitzt beim BVB fest im Sattel. Was in Dortmund allgemein bekannt ist, haben nun die Buchmacher von PartyBets bestätigt. Die werten Herren haben die Trainerstühle aller 18 Erstligisten einer Stabilitätsprüfung unterzogen. Ergebnis: Michael Oenning (Hamburg), Bruno Labbadia (Stuttgart), Holger Stanislawski (Hoffenheim), Marko Kurz (Lautern), Markus Babbel (Berlin) und Stale Solbakken (Köln) müssen frühzeitig mit Sägearbeiten rechnen. Wirklich stabil indes sind nur die Stühle von Jupp Heynckes (München), Thomas Schaaf (Bremen) und Klopp. Auffällig: Die Buchmacher rechnen mit einer größeren Entlassungswahrschein lichkeit – dass, obwohl schon jetzt nur noch sechs Trainer auf demselben Stuhl sitzen wie vor der vergangenen Saison.

Ex-Stürmer Heiko Herrlich ist neuer Trainer beim Drittligisten SpVgg Unterhaching. „Wir haben uns mit Herrlich geeinigt“, sagte Präsident Engelbert Kupka am Donnerstag. Herrlich soll einen Einjahresvertrag unterschreiben und am Montag offiziell vorgestellt werden. Er tritt die Nachfolge von Klaus Augenthaler an. Für den BVB erzielte Herrlich von 1995 bis 2004 in 128 Bundesligaspielen 42 Tore.