BVB als Vorbild: Premier-League-Club will Südtribüne nachbauen – ein Detail wird BVB-Fans mächtig ärgern

Der FC Everton wird sich bald aus dem Goodison Park verabschieden.
Der FC Everton wird sich bald aus dem Goodison Park verabschieden.
Foto: imago/Focus Images

Liverpool. Eines hat sich auch bis auf die Insel rumgesprochen: Die Südtribüne des Signal Iduna Parks bei Borussia Dortmund versprüht bei jedem Heimspiel eine ganz besondere Atmosphäre.

Kein Wunder, dass der FC Everton sich bei den Plänen für den Bau eines neuen Stadions an der Dortmunder Arena orientiert. Der amerikanische Architekt Dan Meis traf sich am Montagabend mit Fans der „Toffees“, um den Anhängern sein Konzept vorzustellen.

„Wir planen eine riesige Tribüne für die Heimfans, die der Südtribüne in Dortmund ähneln soll“, erklärte Meis: „Je nach Gesamtkapazität des Stadions werden auf dieser Tribüne zwischen 12.000 und 15.000 Zuschauer Platz finden.“

Borussia Dortmund: FC Everton nimmt Südtribüne als Vorbild

Auf der Dortmunder Südtribüne finden sich zu nationalen Heimspielen zwar 25.000 Fans ein. Allerdings gilt in England ein Stehplatzverbot, so dass eine exakte Nachbildung der „Gelben Wand“ beim FC Everton unmöglich ist.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

BVB-Schock! Michael Zorc vor Aus bei Borussia Dortmund?

Borussia Dortmund: Neven Subotic hat Ärger mit miesem Plagiat-Händler – das steckt hinter dem Streit

Borussia Dortmund muss umbauen: Wer kommen soll, wer gehen kann

FC Bayern München - Borussia Dortmund: Über dieses Spektakel regten die Fans sich mächtig auf

-------------------------------------

Everton spielt seit 1892 im Goodison Park. Seit rund 15 Jahren überlegt der Verein, ob er die 39.600 Zuschauer fassende Spielstätte wechseln soll. 2004 hatte es sogar Überlegungen gegeben, eine gemeinsame Mega-Arena mit dem Lokalrivalen FC Liverpool zu errichten, was jedoch schnell von den Vereinen wieder ad acta gelegt wurde.

Fans sollen Blick auf Stadt haben

Nun will der Verein ein neues Stadion am Hafen von Liverpool bauen, in dem mindestens 50.000 Zuschauer Platz finden sollen. „Im Stadioninnenraum soll es einen großen Imbissbereich geben, von dem aus die Fans einen atemberaubenden Blick auf die Stadt haben“, verspricht Meis: „Das wird cool. Ich möchte, dass dieses Stadion die beste Heimspielstätte im englischen Fußball wird.“

Ein Detail ärgert BVB-Fans

Eigentlich könnte es den schwarzgelben Anhängern schmeicheln, dass ihre Tribüne als Inspiration für den Bau einer solchen Arena herhält. Doch ein ganz besonderer Umstand wird den BVB-Fans gewiss ein Dorn im Auge sein. Denn die „Südtribüne“ beim FC Everton wird ausgerechnet in blau-weiß erstrahlen, den Farben des Dortmunder Erzrivalen FC Schalke.

 
 

EURE FAVORITEN