Veröffentlicht inWestlotto

Der Eurojackpot feiert: Alle Fakten zum Riesen-Gewinn

Eurojackpot - 10 Jahre Eurojackpot
Am 23. März 2012 fand die erste Ziehung der Lotterie Eurojackpot statt. Während der vergangenen zehn Jahre hat Eurojackpot insgesamt 359 Spielteilnehmer zu Millionären gemacht, hierzulande sind es 192. Foto: WestLotto
Am 23. März 2012 fand die erste Ziehung statt. Am Freitag (25. März) warten Neuerungen auf die Spielteilnehmer. Zum Beispiel: 120 Millionen Euro.

Essen. 

Die Lotterie Eurojackpot feiert diese Woche den 10. Geburtstag. Und zum Jubiläum gibt es spannende Neuerungen: So kann der Jackpot künftig auf bis zu 120 Millionen Euro ansteigen. Ab 29. März gibt es zudem eine zweite wöchentliche Ziehung – jeweils Dienstags.

Happy Birthday zum zehnten Geburtstag!

Am 17. März 2012 fand in Deutschland der Verkaufsstart der Lotterie statt. Es folgte am 23. März die erste Ziehung der Lotterie im finnischen Helsinki. Die ersten gezogenen Gewinnzahlen lauten: 5 – 8 – 21 – 37 – 46 sowie die Eurozahlen 1 und 8. Die beiden obersten Gewinnklassen bleiben bei dieser Ziehung unbesetzt. Im dritten Rang räumen zwei Spielteilnehmer 42.755 Euro ab. Die Spielformel lautet zum Start 5aus50 und 2aus8 (Gewinnwahrscheinlichkeit 1:59.325.280).

Ziehung in Finnland, Steuerung der Lotterie in Deutschland

Die Lotterie Eurojackpot wurde in Deutschland entwickelt. Die staatlichen Lotteriegesellschaften in den Bundesländern hatten schon frühzeitig die Vision für eine länderübergreifende, europäische Lotterie. Nur durch die Teilnahme vieler europäischer Staaten kann ein Mindestjackpot von 10 Millionen Euro pro Ziehung garantiert werden. In Münster bei WestLotto kümmert man sich um die Koordination der Lotterie – europaweit. So erfolgt zum Beispiel nach jeder Ziehung der Gewinnzahlen im finnischen Helsinki direkt im Anschluss die Auswertung aller Tipps, damit sofort sämtliche Gewinne festgestellt und gemeinsame Quoten gebildet werden können.

Ländererweiterungen

Neben Deutschland waren zum Start Dänemark, Estland, Finnland, Italien, Slowenien und die Niederlande dabei. Über die Jahre kamen Spanien, Island, Norwegen, Schweden, Kroatien, Lettland, Litauen, die Tschechische Republik, Ungarn, die Slowakei und Polen hinzu: Damit nehmen inzwischen 18 Länder mit insgesamt 33 staatlichen Lotteriegesellschaften an Eurojackpot teil.

Gewinnerbilanz

Europaweit konnten bei der Lotterie Eurojackpot bislang 359 Spielteilnehmer aus Europa zu Millionären und Multi-Millionären werden. Mehr als die Hälfte der Millionen- und viele weitere Großgewinne gingen nach Deutschland. Bis heute hat Eurojackpot 192 deutsche Tipper zu Millionären gemacht, weitere 1.199 Spielteilnehmer erzielten in Deutschland Gewinnsummen im sechsstelligen Bereich.

Spieleinsätze und Gewinnausschüttung

Wie erfolgreich sich die Lotterie entwickelt hat, ist an den Gesamtsummen der Spieleinsätze bzw. Gewinnausschüttung ersichtlich. Über 19 Mrd. Euro wurden als Spieleinsätze in den inzwischen 33 staatlichen Lotteriegesellschaften der 18 beteiligten europäischen Staaten generiert. Insgesamt 9,5 Mrd. Euro wurden über die zwölf Gewinnklassen bisher an rund 372 Millionen Gewinner ausgezahlt.

Andreas Kötter, Chairman der Eurojackpot-Kooperation und Sprecher der Geschäftsführung von WestLotto schaut zufrieden auf die bisherige Entwicklung der Lotterie: „Eurojackpot ist die erfolgreichste Produkteinführung der letzten 10 Jahre im Lotteriebereich weltweit. Das kontinuierliche Wachstum der Lotterie zeigt, wie europäische Zusammenarbeit erfolgreich funktioniert“.

Die ersten Hochgewinne

Die ersten Gewinne im sechsstelligen Bereich gibt es am 6. April 2012. Ein Spielteilnehmer aus Italien schreibt als erster Hochgewinner bei Eurojackpot Lotteriegeschichte: Sein Gewinn beträgt 312.639,20 Euro. Die ersten deutschen Hochgewinne folgen zwei Wochen später: Am 13. April 2012 gehen 640.891,60 Euro nach Thüringen und 166.631,80 Euro nach Niedersachsen.

Erster Jackpotgewinn

Bis die erste Gewinnklasse erstmals getroffen wird, dauert es bis zum 11. Mai 2012: In der achten Ziehung der ersten Jackpotperiode ist es soweit. Rund 19,5 Millionen Euro gehen nach Nordrhein-Westfalen. Es ist somit der „Tag des ersten Eurojackpot-Millionärs“.

Erster Rekord

Die Lotterie Eurojackpot hat in den letzten zehn Jahren viele Lotterierekorde in Deutschland gebrochen. Am 12. April wird der bis dahin höchste jemals in Deutschland erzielte Lotteriegewinn erzielt. Die Summe von 46.079.338,80 Euro gewinnt ein hessischer Spielteilnehmer. Damit löst Eurojackpot als Rekordhalter LOTTO 6aus49 beim höchsten deutschen Lotteriegewinn ab. Der bisherige Rekordwert von 37,7 Millionen Euro stammt aus dem Jahr 2006, wo ein Tipper aus Ostwestfalen bei LOTTO 6aus49 den damaligen Jackpot gewinnen konnte. Es sollen in den kommenden Jahren noch viele weitere Rekorde bis hin zur maximal möglichen Jackpotsumme von 90 Millionen Euro folgen.

Der erste 90-Millionen-Gewinn

Am 15. Mai 2015 fällt erstmals der Rekordgewinn von 90-Millionen Euro an. Dieser geht nach Tschechien. Presse, Funk, Fernsehen und zahlreiche Onlinemedien berichteten über die bis dahin einmalige Gewinnkonstellation. Zwölf Ziehungen, davon zwei mit 90 Millionen Euro sind notwendig, bis der Gewinner gefunden ist. Die Summe von 90 Millionen Euro ist für unser Nachbarland der höchste Lotteriegewinn aller Zeiten. Es dauert bis Mitte Juni, bis sich der Gewinner meldet. Wegen des großen Medienrummels über den Gewinn wartet der Gewinner mit dem Kontakt zum tschechischen Lotterieunternehmen Sazka.

Erstmals geht ein 90-Millionen-Gewinn am 14. Oktober 2016 nach Deutschland. Der Gewinner stammt aus dem Schwarzwald, wo er seinen Glückstipp in einer Lotto-Annahmestelle abgegeben hatte. Inzwischen gibt es acht 90-Millionen-Gewinner. Fünf kommen aus Deutschland (2x NRW; Bayern, Baden-Württemberg, Hessen), sowie aus Finnland (2x) und der Tschechischen Republik.

Kuriose Gewinnergeschichten

Die Lotterie ist nicht arm an kuriosen Geschichten über Jackpots und Gewinner. Zu nennen sei beispielsweise ein Norweger, der 2013 den Jackpot mit rund 13,5 Millionen Euro abräumen konnte. Der Gewinner erfüllt sich einen ganz außergewöhnlichen Traum: Er investiert einen Teil seines Jackpotsgewinn in den Erstliga-Fußballverein Odd Grenland.

Die bisher längste Jackpotphase der deutschen Lottogeschichte gab es vom 30. März bis 6. Juli: Am Ende gehen jeweils 45 Millionen Euro nach Hessen und Sachsen-Anhalt. Insgesamt 14 Ziehungen in Folge kann die oberste Gewinnklasse nicht getroffen werden (in der 15. Ziehung war es dann soweit). Der seit Ende März auf seinen maximalen Betrag von 90 Millionen Euro angewachsene Jackpot steht sogar sieben Wochen lang auf dieser Höhe. Vom 7. September bis 16. November folgt im Jahr 2018 eine weitere elf wöchige Jackpot-Phase mit Freitags-Ziehungen, die weitere vier 90-Millionen-Ziehungen in Folge beinhaltet. Somit gibt es 2018 allein dreizehn Ziehungen mit einem 90-Millionen-Jackpot.

50 Tipper teilen sich den Jackpot

Ein Wochenende der Multimillionäre folgt ebenfalls im Jahr 2018: Der 16. November beschert der Lotterie Eurojackpot die Zahl von elf Millionengewinnen in einer Ziehung, Eurojackpot-Höchstgewinne in Hamburg und Italien inklusive. Den 90-Millionen-Jackpot teilen sich fünf Spielteilnehmern aus Hamburg, Hessen, Spanien, Italien und Finnland. Jeder von ihnen erhält 18 Millionen Euro. Zusätzlich gibt es sechs Gewinner im zweiten Rang mit 3,85 Millionen Euro. Elf Millionäre in einer Ziehung hatte es zuvor bei Eurojackpot nur einmal gegeben. Am 22. Juni 2018 werden 11 x 2,17 Millionen Euro in der zweiten Gewinnklasse ausgeschüttet. Zu dem Zeitpunkt konnte der Jackpot allerdings nur in Klasse 2 geknackt werden, nicht im obersten Rang.

Besonders kurios wird es am 23. August 2019: Eine Tippgemeinschaft aus einer Kleinstadt in Finnland gewinnt 90 Millionen Euro. Gleich 50 Tipper teilen sich den Jackpot. Durch weitere Gewinne in unteren Gewinnklassen steigt die Gesamtgewinnsumme auf rund 92 Millionen Euro. Der Tipp wurde in einem Supermarkt in der Gemeinde Siilinjärvi gespielt. Hier hatten sich die 50 Glückspilze in einem ausliegenden Spielschein der Lotto-Annahmestelle eines Verbrauchermarktes eingetragen. Zur Feier des Jackpotgewinns gibt es für Passanten Kaffee und Kuchen. Gespräche mit den Neu-Millionären inklusive.

Tipper wird Multimillionär am Tag der Arbeit

Die höchste Anzahl an Millionengewinnen in einer Ziehung gibt es am 7. Februar 2020: Neben dem ersten 90-Millionen-Gewinn in Nordrhein-Westfalen werden in der Gewinnklasse 2 gleich 14 weitere Spielteilnehmer, darunter auch zehn Tipper aus Deutschland, Millionäre. Jeweils 1.391.535,60 Euro gehen nach Baden-Württemberg (3x), Bayern (2x), Hessen, Nordrhein-Westfalen (3x), Rheinland-Pfalz, Italien, Dänemark, Finnland und Ungarn. 15 Millionäre in einer Ziehung gab es vorher noch nie.

Am „Tag der Arbeit“ Multimillionär werden gelingt einem jungen Mann aus Bayern am 1. Mai 2020. Ein 25-jähriger Oberfranke räumt den Mega-Gewinn ab. Der Kaufmann tippt im Internet für 16,25 Euro Einsatz erst kurz vor der Ziehung. Er will sein Geld krisensicher anlegen. Teure Sportwagen will er sich sicher nicht kaufen, da er bis jetzt immer bescheiden gelebt habe. Am Samstagmorgen habe er noch im Bett liegend eine E-Mail erhalten, wonach er einen Gewinn in der Klasse eins erzielt habe. Im ersten Moment wusste er noch nicht, ob das die höchste oder niedrigste Gewinnklasse ist. Dann habe er seine Zahlen mit den gezogenen verglichen. Die Glückszahlen hatte der Franke sich übrigens nicht selbst ausgedacht. Es war ein „Quicktipp“, bei dem ein Zufallsgenerator die Zahlen ermittelt.

Am 30. Januar 2021 werden bei der Ziehung von LOTTO 6aus49 vier identische Gewinnzahlen, wie am Tag vorher bei der Eurojackpot-Ziehung ermittelt. Nationale Medien berichten über diese Zufallsbegebenheit. Nach den Eurojackpot-Gewinnzahl 16, 30, 33, 36 und 43 werden bei LOTTO 6aus49 die Zahlen 6, 30, 33, 36, 40 und 43 ermittelt.

Der aktuellste und bisher letzte 90-Millionen-Gewinn ist in Hessen ausgezahlt worden. Am 28. Mai 2021 geht die Summe an einen Internet-Tipper aus dem Rhein-Main-Gebiet. Glück ist, wenn man vier Tipps abgibt, acht Euro einsetzt und daraus 90 Millionen macht.

Produktänderung 2014

Bereits im Oktober 2014 findet durch das stetige Wachstum der Lotterie die erste Produktänderung statt: Mit der Erweiterung der Kooperation um die Länder Tschechien und Ungarn wird auch eine Anpassung der Spielformel notwendig. Dies liegt an der zusätzlichen Zahl potenzieller neuer Spielteilnehmer. Statt „5aus50“ und den Eurozahlen „2aus8“ heißt es nun „5aus50“ und „2aus10“. Diese Spielformel wird dann bis März 2022 Bestand haben. Die Chance auf den Jackpot liegt seitdem bei 1: rd. 95.344.200. Bis dahin lag die Wahrscheinlichkeit für einen Treffer im obersten Gewinnrang bei 1:59.325.280.

Neuerungen ab dieser Woche

Passend zum 10. Geburtstag und der kommenden Ziehung am 25. März können sich die Spielteilnehmer auf zwei wesentliche Änderungen freuen: Mit dem Dienstag gibt es einen zweiten Ziehungstag pro Woche. Erstmals am 29. März rolliert der Jackpot innerhalb der Woche von einer Veranstaltung zur nächsten. Rollieren bedeutet, dass sich der Jackpot bei jeder Ziehung erhöht, sofern nicht der erste Gewinnrang getroffen wurde – und zwar von Freitag auf Dienstag, von Dienstag auf Freitag und so weiter.

Zusätzlich steigt der maximal mögliche Jackpot über die magische Schwelle von 100 Millionen. Die höchste Gewinnquote, die ab 25. März 2022 erreicht werden kann, beträgt 120 Millionen Euro. Bisher lag das Limit bei 90 Millionen Euro. Grundsätzlich bleibt es bei der bisherigen Systematik, dass der Jackpot gedeckelt ist und nicht über die gesetzlich vorgeschriebene Höchstgrenze – also zukünftig 120 Millionen Euro – ansteigen kann.

Das sind die Ziele der Lotterie Eurojackpot

Im Zuge der Produktänderung wird auch die Spielformel angepasst. Weiterhin tippen die Spielteilnehmer fünf Zahlen aus 50, bei den Eurozahlen werden ab Freitag (25. März) aber 2 aus 12 (statt bisher 2 aus 10) gewählt. Damit verändert sich die Chance auf den ersten Gewinnrang von bisher 1:95 Millionen auf rund 1:140 Millionen. Die Änderung der Spielformel macht das Anwachsen des Jackpots auf 120 Millionen Euro möglich. Die Chance, einen Gewinn in der Lotterie Eurojackpot zu erzielen, verringert sich leicht von 1:26 auf 1:32. Die Wahrscheinlichkeit für einen Treffer im ersten Rang sowie eines Gewinns insgesamt, entspricht nun ungefähr der von LOTTO 6aus49.

„Ziel ist es, die Lotterie nachhaltig weiterzuentwickeln und damit zukunftsfähig zu machen. Mit dem neuen Megajackpot und der Dienstagsziehung sind für die zweite Dekade der Lotterie gut aufgestellt“, sagt Andreas Kötter, Chairman von Eurojackpot. „Eurojackpot hat sich in den ersten zehn Jahren als multinationales Produkt zu einer echten Erfolgsgeschichte entwickelt. Eurojackpot ist eine Hoch-Jackpot-Lotterie. Und dies wird auch zukünftig so bleiben.“

Zwei Eurojackpot-Tipper haben am vergangenen Freitag die Gewinnklasse 1 geknackt: Ein Norweger und ein Finne teilen sich nun den Jackpot und erhalten jeweils 45 Millionen Euro.
Zwei Eurojackpot-Tipper haben am vergangenen Freitag die Gewinnklasse 1 geknackt: Ein Norweger und ein Finne teilen sich nun den Jackpot und erhalten jeweils 45 Millionen Euro.
Foto: Schlag und Roy GmbH
Zwei Eurojackpot-Tipper haben jetzt gut lachen: Bei der Ziehung am vergangenen Freitag, 18. März, trafen sie beide die Gewinnklasse 1. Damit teilen sie sich den mit rund 90 Millionen Euro gefüllten Jackpot.