Wintersport-Hotspot Ischgl startet in die Wintersaison

dpa
Am 3. Dezember eröffnet Ischgl - während des Lockdowns in Österreich - die Skisaison unter 2G-Bedingungen.
Am 3. Dezember eröffnet Ischgl - während des Lockdowns in Österreich - die Skisaison unter 2G-Bedingungen.
Foto: dpa
Die Wintersportsaison klopft an die Tür und Ischgl öffnet die Tore. Eine Woche später als geplant, geht der Ski-Ort in Österreich auf der Piste.

Ischgl. Gut eine Woche später als geplant will der österreichische Wintersportort Ischgl am Freitag in die Wintersaison starten. Erstmals seit eindreiviertel Jahren sollen damit in der Tiroler Gemeinde, von deren Après-Ski-Szene aus sich das Coronavirus Anfang 2020 über Österreichs Grenzen verbreitet hatte, wieder Skilifte laufen.

Skifahren mit 2G-Plus

Nach der Verkündung eines Lockdowns in Österreich war der für 25. November geplante Auftakt zunächst abgesagt worden. Ischgl hat für diese Saison strikte Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Schon für den ursprünglichen Starttermin wurde ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen erlassen.

Bis mindestens 12. Dezember bleiben Hotels und Gastronomie wegen des landesweiten Lockdowns geschlossen, Gäste dürfen nicht übernachten. Deshalb wird zum Saisonauftakt vor allem mit einheimischen Wintersportlern gerechnet. Zum Sport dürfen sie trotz Lockdowns ihre Wohnungen verlassen.

2G mit FFP2-Masken

In Deutschland hat bisher nur das Skigebiet an der Zugspitze geöffnet. Dort gilt aber 2G plus - Geimpfte oder Genesene müssen zusätzlich einen negativen Test vorlegen. Deshalb fürchten die Liftbetreiber, dass die Gäste nach Österreich abwandern. Dort gilt 2G mit FFP2-Maskenpflicht in den Bergbahnen. Mancherorts laufen im Nachbarland bereits die Lifte - deutsche Tagesgäste sind willkommen.

Das Skigebiet von Ischgl bildet eine Skiarena mit dem schweizerischen Samnaun. Weil im vergangenen Winter in Österreich und der Schweiz sehr unterschiedliche Regeln galten, blieben die Liftanlagen in Ischgl gleich ganz geschlossen. (dpa)