Veröffentlicht inRegion

Wunderland Kalkar: Besucher müssen Tränen zurückhalten – „Das ist unglaublich“

Riesen-Aktion im Wunderland Kalkar. Schwerkranke Kinder machten große Augen. Diese Szenen lassen niemanden kalt.

u00a9 Thorsten Lindekamp / FUNKE Foto Services

Movie Park, Phantasialand und Co: Das sind die beliebtesten Freizeitparks

Ob für Adrenalin-Junkies oder den Familienausflug: Freizeitparks sind ein angesagtes Ziel.

Ob Wunderland Kalkar, Phantasialand oder Movie Park – wenn Kinder die großen Freizeitparks in NRW betreten, beginnen die Augen zu leuchten. Und auch Erwachsenen geht ein Herz auf, wenn sie die pure Freude in den Gesichtern ihrer Liebsten sehen.

Für viele Familien ist ein Besuch im Freizeitpark eine willkommene Abwechslung zum Alltag. Vor allem, wenn dieser von Schicksalen geprägt ist. So erlebte ein im Sterben liegender Vater zuletzt mit dem „Wünschewagen“ des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB) unvergessliche Stunden mit seinen Kindern im Phantasialand (mehr dazu hier >>>). Jetzt gingen im Wunderland Kalker vielen Menschen die Herzen bei einer rührenden Aktion auf.

Wunderland Kalkar: Riesen-Aktion für krebskranke Kinder

„Man kann hier alles vergessen, die Sorgen, die man zuhause hat“, sagt die Mutter eines schwerkranken Kindes im Führerhaus eines Lkw in einem Video auf der Facebook-Seite des Wunderlands Kalkar. Bei „Wunderland Kalkar on Wheels“ hatten am Samstag (25. Mai) 150 schwerkranke, körperlich und geistig beeinträchtigte Kinder die Chance auf einen Tapetenwechsel der besonderen Art.

Bei Wunderland Kalkar on Wheels dürfen Kinder ins Cockpit. (Archivbild) Foto: Thorsten Lindekamp / FUNKE FotoServices

„Diese Veranstaltung reißt die Familien und ihre Kinder aus dem Klinikalltag raus“, erklärt Frank Flesser von der „Elterninitiative Kinderkrebshilfe“.


Mehr aus dem Wunderland Kalkar: Freizeitpark macht es offiziell – Besucher fallen aus allen Wolken


So hieß es an diesem Tag: Spritztour mit dem Lkw durch Deutschland und die Niederlande statt Behandlung im Krankenhaus. Dabei durften die schwerkranken Kinder direkt neben den Lkw-Fahrerinnen und Fahrern sitzen und genossen die Perspektive als Co-Piloten: „Schon ein tolles Erlebnis“, freut sich ein Junge.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

„Das ist unglaublich“

Ein niederländischer Motorradfahrer, der die Fahrt begleitet, lässt sich von der Freude der Kinder anstecken: „Ich habe eigentlich keine Kinder. Aber, wenn man sowas macht, das ist unglaublich.“


Mehr Wünschewagen-Beiträge:


Die Lkw-Tour endete schließlich auf dem Gelände des Freizeitparks in Kalkar. Dort konnten alle Beteiligten mit Hüpfburg, Spielen und Snacks das Trucker-Festival ausklingen lassen – und das Ganze bei freiem Eintritt. Ein gelungener Tag, von dem alle Familien und Beteiligten hoffentlich noch lange zehren können.