Düsseldorf

Verrückte Forderung: Politiker will Parkgebühren für Fahrräder einführen

Geht es nach einem CDU-Politiker, müssen Radfahrer in Düsseldorf bald Parkgebühren zahlen. (Symbolbild)
Geht es nach einem CDU-Politiker, müssen Radfahrer in Düsseldorf bald Parkgebühren zahlen. (Symbolbild)
Foto: imago images/Becker&Bredel

Düsseldorf. CDU-Politiker Andreas Hartnigk fordert eine Gleichberechtigung von Autofahrern und Radfahrern und möchte in Düsseldorf deshalb Parkgebühren für Fahrräder einführen.

Der „Bild“ sagt der 50-Jährige, beim Thema Verkehrswende würde alles nur zu Lasten von Autofahrern ausgetragen, Radfahrer würden hingegen mit „Samthandschuhen“ angefasst werden.

Düsseldorf: CDU-Politiker will Radfahrer zur Kasse bitten

Während mit öffentlichen Geldern die Infrastruktur für Fahrräder ständig verbessert werden und sich die Radfahrer nicht daran beteiligen müssen, müssen Autofahrer „beispielsweie Kfz- und Mineralölsteuer zahlen, dazu noch Parkgebühren!“, prangert der Politiker, der Mitglied des Düsseldorfer Rates ist, an.

Hintergrund der Forderung: Die Ampel-Regierung unter Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) möchte das kostenpflichtige Parken in der gesamten Innenstadt künftig auf sechs Tage in der Woche ausweiten: rund um die Uhr.

---------------------------------------------

Mehr Themen aus der Region:

An der Autobahn: Hunde wittern Spur – unfassbar, was sie dann finden

Irres Foto aus Bocholt: Taube tappt in Blitzer-Falle – so schnell war der Vogel unterwegs

Top-News des Tages:

„Bares für Rares“: Kandidat bricht Schweigen – DAS geschieht wirklich hinter den Kulissen der Trödeslshow

Maddie McCann: Spur führt zu Kindermörder aus Deutschland

---------------------------------------------

CDU-Politiker: „Gebot der Gleichbehandlung“

Deshalb fordert er nun, für öffentliche Abstellflächen für Fahrräder ebenfalls Kosten zu erheben. Andreas Hartnigk dazu: „Das ist ein Gebot der Gleichbehandlung.“

Weil ein Fahrradparkplatz um einiges kleiner ist als der für ein Auto, sollen die Kosten „natürlich“ niedriger ausfallen. Hartnigk bringt die Idee einer Klebe-Plakette ins Spiel, um die Gebühren pauschal zu erheben. Wie die „Bild“ schreibt, seien aber aus datierte Klebe-Plaketten aus dem Parkautomaten denkbar.

Die Parkgebühren für Fahrräder sind nicht nur eine verrückte Idee des Politikers: Er leitete bereits konkrete Schritte ein und bereite derzeit einen entsprechenden Antrag für den Ordnungs- und Verkehrsausschuss vor, dessen stellvertretender Vorsitzender er ist. (cs)

 
 

EURE FAVORITEN