Unfassbare Szenen im Streichelzoo: Besucher werfen sich Lämmer zu wie beim „Federball“

Ziegen werden von Besuchern durch die Luft geworfen. (Symbolbild)
Ziegen werden von Besuchern durch die Luft geworfen. (Symbolbild)
Foto: imago/blickwinkel

Grevenbroich. Im beliebten Streichelzoo des Grevenbroicher Wildparks ist es in den vergangenen Wochen immer wieder zu schlimmen Szenen gekommen.

Besucher sollen sich laut Schutzgemeinschaft Wald in Grevenbroich Ziegenlämmer zugeworfen haben wie „beim Federball“. Deshalb bleibt das Streichel-Gehege nun vorerst geschlossen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

SEK-Einsatz in Bochum: Psychisch Kranker bedroht Beamte mit Waffe

Oberhausenerin will Knöllchen bezahlen – dann schreiten ihre Kinder ein

• Top-News des Tages:

Mann kauft Mercedes: Beim Blick in den Fahrzeugbrief kann er sein Glück kaum fassen

Bocholt: „Wütender, tobender Mob“ aus 300 Menschen greift Polizisten an

-------------------------------------

Die Schutzgemeinschaft Wald bestätigt gegenüber der Rheinischen Post, dass der Nachwuchs der Ziegen im Streichelzoo bei den Besuchern gut angekommen sei. Doch manche Besucher hätten sich unfassbar verhalten.

Lämmer seien von Eltern weggerissen und durch die Luft geschleudert worden

Sie haben die Lämmer von ihren Müttern weggerissen. Und damit nicht genug: Anschließend haben sie sich die Jungtiere zugeworfen. Meistens seien es Jugendliche gewesen, keine Kleinkinder.

Wegen der brutalen Szenen bleibe der Streichelzoo vorerst geschlossen. So soll auch den Tieren Ruhe gegönnt werden. Möglicherweise werde der Zoo im Mai oder Juni wieder geöffnet für Besucher. Wenn die Tiere sich erholt haben und größer geworden sind.

Das Streichelgehege war zuletzt doppelt so beliebt geworden, da der Ziegennachwuchs viele Kinder mit ihren Eltern angezogen habe. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN