Gelsenkirchen

Städte im Ruhrgebiet werden immer ärmer: Das sind die Gründe, sagt die Regierung

In Großstädten leben immer mehr Menschen, die von Armut betroffen sind. Die ärmste Stadt Deutschland liegt laut einer Studie im Ruhrgebiet. (Symbolbild)
In Großstädten leben immer mehr Menschen, die von Armut betroffen sind. Die ärmste Stadt Deutschland liegt laut einer Studie im Ruhrgebiet. (Symbolbild)
Foto: dpa

Gelsenkirchen. Dieser Titel ist alles andere als schmeichelhaft: Gelsenkirchen ist die ärmste Stadt Deutschlands. Das geht aus einer Studie der Bertelsmann-Stiftung hervor.

Demnach leben in der Stadt die meisten Sozialhilfeempfänger (26 Prozent). Sprich: Jeder vierte Mensch in Gelsenkirchen ist mindestens von Armut bedroht. Auf Platz 2 in der Statistik ist Bremerhaven (25 Prozent).

Gelsenkirchen ärmste Stadt: Immer mehr Menschen im Ruhrgebiet von Armut betroffen

Auch in den anderen Großstädten im Ruhrgebiet leben immer mehr Menschen, die als arm gelten. 2016 hat sich die Armutsquote gegenüber 2007 in allen 13 Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern erhöht.

Woran liegt das?

Das Ministerium für Heimat und Kommunales versucht es am Beispiel Duisburg zu erklären: „Mitte der 1970er Jahre gehörte die Stadt Duisburg zu den deutschen Städten mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen.“

Duisburg als Beispiel

Der Strukturwandel habe für Duisburg hohe Erwerbslosigkeit, Bevölkerungsverluste und Kaufkraftverluste bedeutet. „Der Strukturwandel ist heute Teil der gelebten Realität“, so ein Ministeriumssprecher gegenüber DER WESTEN.

+++ Städte im Ruhrgebiet werden immer ärmer: Brauchen wir einen NRW-Soli? Das sagen SPD und Grüne +++

Hinzu komme, dass gerade die kreisfreien Städte im Ruhrgebiet von einer Zuwanderung vornehmlich aus Rumänien und Bulgarien betroffen seien. „Im Gegensatz zu anderen Regionen in Nordrhein-Westfalen ziehen im Ruhrgebiet, zum Teil auch in Folge von einem Überangebot an Wohnraum, Personen zu, die schwer bis gar nicht in den Arbeitsmarkt vermittelbar sind“, heißt es aus dem Ministerium.

----------------

Die größten kreisfreien Städte im Ruhrgebiet:

  • Duisburg
  • Essen
  • Mülheim
  • Oberhausen
  • Bochum
  • Dortmund

----------------

Auch gebe es statistische Gründe, die den Effekt erklären könnten: Denn das Durchschnittseinkommen ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen (2007: 27.000 Euro, 2016: 33.000 Euro). Rechnet man allerdings die Inflationsrate mit ein, bleibt es dabei, dass Großstädte insgesamt ärmer werden.

+++ Neue Studie: Die ärmste Stadt Deutschlands liegt im Ruhrgebiet +++

Das Ministerium sieht aber auch Erfolge im Ruhrgebiet: „Das erste Mal seit vielen Jahren erlebt das Ruhrgebiet wieder einen Arbeitsplätze-Aufschwung.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

AfD will wissen, welche Vornamen Messerstecher haben: SPD-Politikerin wird grundsätzlich

Loveparade-Katastrophe in Duisburg: Opfer erheben schwere Vorwürfe – gegen eine Anwältin

RRX: Warum die schöne neue Bahn Opium fürs Pendlervolk ist

-------------------------------------

Im Ruhrgebiet gebe es die dichteste Hochschullandschaft in ganz Deutschland. „Die Potentiale, die sich damit für Industrie und Handwerk ergeben, erfordern eine zupackende Kommunalpolitik. Und genau das erleben wir heute endlich an vielen Stellen.“

 
 

EURE FAVORITEN