Polizistin (23) bei Viersen von Lkw getötet: Familie verabschiedet sich mit dieser bewegenden Traueranzeige von ihrer Yvonne

Die Hinterbliebenen der verstorbenen Polizisten schalteten eine bewegende Traueranzeige.
Die Hinterbliebenen der verstorbenen Polizisten schalteten eine bewegende Traueranzeige.
Foto: imago/Eibner - Westfälische Nachrichten

Gronau. Der Unfall hatte die ganze Region geschockt.

Am 27. Dezember war eine Polizistin auf der A61 bei Viersen gestorben, als ein Lkw in ihren Streifenwagen rauschte und das Polizeiauto 200 Meter mit sich schleifte (hier die Einzelheiten). Die 23-Jährige verstarb noch am Unfallort.

Der Lkw-Fahrer hatte zum Unfallzeitpunkt zwei Promille Alkohol im Blut (hier der Bericht). Er wurde sofort festgenommen, einen Tag später folgte der Haftbefehl. Ihm droht eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren (hier alle Infos zur Vernehmung des Fahrers).

-----------------------

Mehr Themen:

Kopftuchverbot in Duisburger Sportverein: „Religion und Politik haben beim Sport nichts verloren“ – die traurige Wahrheit hinter dem Spruch

Nur noch Hass und Gewalt gegen Feuerwehr und Co.? Dieser Brief der kleinen Maya beweist wahre Wertschätzung

Essener Modelabel Naketano macht dicht: Ist bald der letzte Pullover vergriffen? Hier bekommst du die Trendklamotten

-----------------------

„Das Beste wurde uns plötzlich genommen“

Mit einer bewegenden Traueranzeige verabschieden die Angehörigen sich nun von Yvonne N. „Immer das Beste gewollt, immer das Beste gegeben. Jetzt wurde uns das Beste so plötzlich für immer genommen“, schreibt die Familie in einer Traueranzeige, die in den „Westfälischen Nachrichten“ erschien.

Die Angehörigen finden emotionale Worte: „Die Menschen, die von uns gehen und die wir lieben, verschwinden nicht. Sie sind immer an unserer Seite. Jeden Tag. Ungesehen. Ungehört. Und dennoch immer ganz nah bei uns. Für immer geliebt und für immer vermisst, bleiben sie für immer in unseren Herzen.“

Trauerfeier in Gronau

Am Samstag findet in Gronau die Trauerfeier statt. Die Polizei Borken erwartet einen großen Andrang. Auch NRW-Innenminister Herbert Reul soll erscheinen, heißt es.

Bewegende Geste: Die Familie möchte keine Blumen. Stattdessen bitten die Angehörigen um Spenden für die Kinderkrebsforschung Münster, die die verstorbene Polizistin unterstützt hatte.

 
 

EURE FAVORITEN