Neuss: Abiturientin bekommt im Vorstellungsgespräch diese viel zu intime Frage gestellt

Bei einem Vorstellungsgespräch erlebte eine junge Frau aus Neuss einen echten Schock. (Symbolbild)
Bei einem Vorstellungsgespräch erlebte eine junge Frau aus Neuss einen echten Schock. (Symbolbild)
Foto: imago/Manja Elsässer / IMAGO

Neuss. Es gibt ein paar Fragen im Vorstellungsgespräch, die sollte sich der potentielle Chef einfach knicken. „Möchten Sie bald Kinder?“, ist so eine. „Sind Sie in der Gewerkschaft?", eine andere.

Bestimmt nicht gerechnet hat eine junge Frau aus Neuss aber mit dieser Frage: „Drehen Sie in Ihrer Freizeit Pornos?“

Vorstellungsgespräch – Chef fragt: „Drehen Sie in Ihrer Freizeit Pornos?“

Das soll sie der neue Chef in einem Vorstellungsgespräch tatsächlich so gefragt haben. Freilich nicht ohne Grund.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Dortmund: Polizist soll schwangerer Frau mit Faust ins Gesicht geschlagen haben: „Hau dir was in die Schnauze“

Limbecker Platz in Essen: Frau (29) will sich einschließen lassen und klaut vorher noch verrückte Dinge

• Top-News des Tages:

Rebecca Reusch: Polizei mit schockierendem Geständnis

Duisburgerin sucht über Jahre hinweg ihren Vater – als sie ihn findet, ist sie schockiert

-------------------------------------

Denn wie die geschockte Abiturientin des Quiriniusgymnasiums in Neuss in dem Gespräch erfuhr, wird ihr Name auf mehr als einer Porno-Seite im Internet genannt.

Der ganze Abi-Jahrgang taucht auf Sex-Seiten auf

Und damit ist sie nicht alleine. Die Namen eines kompletten Abi-Jahrgangs sollen auf Sex-Seiten auftauchen. Das berichtet der „Express“. Schnell erstatteten immer mehr Ex-Schüler des Quiriniusgymnasiums Anzeige. Die Polizei in Neuss ermittelt, will aber nichts Näheres zu dem Fall sagen.

+++ Lehrerin aus NRW gesteht: „Ich gebe nur noch gute Noten“ +++

Es sei jedoch nicht nur das Quiriniusgymnasium betroffen, sondern zum Beispiel auch das Mädchengymnasium Marienberg.

Namen könnten aus der Neusser Lokalpresse stammen

Die Namen könnten die vermutlich im Ausland sitzenden Täter übrigens aus der Lokalpresse in Neuss erfahren haben, so der „Express“.

Dort werden nämlich alle Namen der Abiturienten in Neuss in einem Jahrgang genannt. (lin)

 
 

EURE FAVORITEN