Moers

Moers (NRW): Mutter stirbt nach illegalem Rennen – jetzt kommt raus, dass der Raser...

Die 43-jährige Frau wurde bei dem Unfall aus ihrem Kleinwagen geschleudert.
Die 43-jährige Frau wurde bei dem Unfall aus ihrem Kleinwagen geschleudert.
Foto: Polizei Duisburg/dpa

Moers. Der nach einem tödlichen Autorennen in Moers (NRW) wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte 22-Jährige geht jetzt gegen das Urteil vor und will Revision einlegen.

Der Bundesgerichtshof (BGH) soll die Entscheidung des Landgerichts Kleve (NRW) überprüfen.

Nach Urteil Im Raser-Prozess aus Moers (NRW) legen die Männer Revision ein

Auch der andere Teilnehmer an dem Rennen, der zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden war, legte demnach Revision ein.

------------------------------------

• Mehr Themen:

NRW: Schock! Mensch stirbt bei Dachstuhlbrand!

Essen: Schock-Diagnose HIV! Doch durch SIE stehen Betroffene nicht allein da

A3: Polizei kontrolliert Autos an der niederländischen Grenze – unfassbar, wie ein Autofahrer dann reagiert

Karneval in Köln/NRW: Erste Umzüge wegen Unwetter abgesagt +++ Auswirkungen auch auf Umzug in Köln ++ Wetterdienst mit Warnung ++

-------------------------------------

Revisionsverfahren prüft, ob Urteil rechtlich einwandfrei ist

In einem Revisionsverfahren prüft der BGH, ob das Urteil rechtlich einwandfrei ist. Der Sachverhalt wird nicht erneut verhandelt.

>>> Moers (NRW): Mutter (43) stirbt nach illegalem Rennen von Rasern aus Duisburg – Urteil gefallen!

Das Gericht hatte am Montag geurteilt. Der 22-jährige Kosovare hatte sich laut Urteil im April 2019 in einem Wohngebiet in Moers ein Autorennen mit einem gleichaltrigen Kontrahenten geliefert. Der Wagen des Kosovaren war dabei gegen das Auto einer unbeteiligten Frau geprallt.

Mutter von zwei Kindern wurde tödlich verletzt

Sie wurde so schwer verletzt, dass sie drei Tage später starb. Der andere Fahrer, ein Deutscher, war zu drei Jahren und neun Monaten wegen der Teilnahme an einem verbotenen Autorennen mit Todesfolge verurteilt worden.

Die Staatsanwaltschaft Kleve und der Anwalt der Nebenkläger wollen nach früheren Angaben keine Revision einlegen. (dpa/fb)

 
 

EURE FAVORITEN