Veröffentlicht inRegion

Kölner Zoo dreht die Preise nach oben – die Gründe bereiten Sorgen

Das sind die fünf größten Zoos Deutschlands

Bittere Nachricht für Fans des Kölner Zoo. Der beliebte Tierpark in Köln hat die Preise seit Februar 2022 spürbar angehoben.

Sechs Jahre lang hat der Kölner Zoo seine Eintrittspreise stabil gehalten. Jetzt musst du für ein Tageskarte deutlich tiefer in die Tasche greifen. Die Begründung dafür lässt Böses vermuten.

Kölner Zoo zieht die Preise an

19,50 Euro kostete Erwachsene die Tageskarte für den Kölner noch bis Januar 2022. Jetzt musst du satte 23 Euro locker machen, um den Tierpark zu besuchen.

Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren zahlen nun elf statt neun Euro. Und auch das Jahresticket kostet nun mit 95 Euro zehn Euro mehr als zuvor.

So begründet der Kölner Zoo die Preissteigerung

Die Hintergründe der Preissteigerungen sind nach Angaben von Christoph Schütt vielfältig.

Gegenüber „T-Online“ begründet der Pressesprecher des Kölner Zoos den Schritt unter anderem mit den Auswirkungen der Pandemie. Die monatelange Schließung habe Umsatzeinbußen im Millionenbereich nach sich gezogen.

Außerdem beklage man gestiegene Kosten, die auch in Privathaushalten spürbar sind: Strom, Gas und Co.. Alles sei teurer geworden.

—————————–

Weitere Meldungen aus den Zoos in der Region:

Zoo Dortmund lässt Tier frei! Mit etwas Glück kannst du SIE beim nächsten Besuch im Park beobachten

Zoom Gelsenkirchen verkündet Neuheit – doch für Besucher hat die Sache einen Haken!

Zoo Duisburg: Süße Überraschung! Park meldet Nachwuchs bei bedrohter Tierart

—————————–

Unserer Redaktion teilte er zudem mit, die Preisanpassung sei unter anderem notwendig gewesen, um die Engagements des Zoos in Sachen Bildung und Artenschutz in gewohntem Umfang aufrechterhalten und sogar noch ausweiten zu können.

Kölner Zoo erhöht die Preise – folgt die Konkurrenz?

Corona und höhere Neben- und Energiekosten: Das sind keine exklusiven Baustellen des Kölner Zoos. Davon sind Tierparks im ganzen Land betroffen.

Das macht Zoo-Freunden natürlich Sorgen. Sie fürchten nun, das auch die Konkurrenz im Ruhrgebiet nachziehen könnte. Das Freizeit-Vergnügen – es droht mit zunehmender Dauer der Pandemie teurer zu werden. (ak)