Karneval in Köln: Pferde bei Rosenmontagszug durchgegangen, mehrere Verletzte

Im Kölner Rosenmontagszug ist eine Pferdekutsche durchgegangen. Mehrere Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt.
Im Kölner Rosenmontagszug ist eine Pferdekutsche durchgegangen. Mehrere Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt.
Foto: Pia Meis/ dpa

Köln. Beim Kölner Rosenmontagszug sind mehrere Pferde durchgegangen. Das bestätigt die Polizei Köln auf Nachfrage von DER WESTEN. Dabei handelte es sich um die Zugpferde einer Kutsche.

Bei dem Geschehen erlitten der Kutschenführer (36), drei weitere Personen auf der Kutsche sowie eine weitere Person Verletzungen. Rettungskräfte brachten sie in umliegende Krankenhäuser. Notfallseelsorger der Feuerwehr übernahmen die Betreuung von zwei Ersthelfern.

Für einige Zeit stand der nachfolgende Teil des Kölner Karnevalszugs, so die Polizei. Später wurde er aber fortgesetzt.

Rosenmontagszug in Köln unterbrochen

Der Rosenmontagszug ist zurzeit im Bereich des Appelhofplatzes unterbrochen. Nach vorläufigen Angaben sind Pferde mit einer Kutsche durchgegangen. Mehrere Personen verletzt. Rettungskräfte im Einsatz“, twitterte die Kölner Polizei am Nachmittag.

Nach Informationen des „Kölner Stadt Anzeigers“ war eine Lücke im Zug Schuld am Unfall. Ein Augenzeuge schilderte gegenüber der Zeitung: „Als sich die Pferdekutsche in Bewegung setzte, dachten wir erst, dass sie aufschließen möchte zum Zug, da eine Lücke entstanden war. Dann wurden die Pferde immer schneller und man merkte: Die gehen durch. Der Kutscher hat sich voll in die Zügel gehängt, um die Pferde aufzuhalten, doch die wurden immer schneller.“

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Die Toten Hosen geben Überraschungskonzert bei Rosenmontagszug in Düsseldorf

Getöteter Polizist (†32) in Köln: Dieses Detail zum Rechtsanwalt (44) in Haft könnte alles ändern

• Top-News des Tages:

Oberhausen: Karnevalsprinz wirft versehentlich sein Handy in die Menge - als er es später anruft, erlebt er eine echte Überraschung

Geschwister fahren mit Auto durch Oberhausener Fußgängerzone und greifen dann auch noch Polizisten an

-------------------------------------

Stimmung beim Karneval „total gekippt“

Nach etwa 100 Metern seien die Tiere beim Kölner Karneval frontal in eine Tribüne gerannt. „Die Stimmung am Zugweg ist total gekippt“, so der Augenzeuge. Ein Tierarzt kümmert sich um die Pferde. Sie sind inzwischen auf dem Weg zurück in den Stall, es geht ihnen laut Kölner Polizei den Umständen entsprechend gut, sie haben sich nicht schwerer verletzt.

Im vergangenen Jahr hatte es im Kölner Rosenmontagszug auch schon ein Unglück mit einem Pferd gegeben. Seitdem ist die Teilnahme von Pferden mehr denn je in der Diskussion. Tierschützer fordern seit langem, auf Pferde zu verzichten. (fel/dso/dpa)

 

EURE FAVORITEN