Islamisten bespucken Frauen im FKK-Bad: Aufzeichnung auf Videokamera

Im FKK-Bereich des Freizeitbads Xanten pöbelten junge Männer gegen Frauen und bespuckten sie. (Symbolbild)
Im FKK-Bereich des Freizeitbads Xanten pöbelten junge Männer gegen Frauen und bespuckten sie. (Symbolbild)
Was wir bereits wissen
  • Eine Horde junger Männer randaliert im Freizeitbad Xanten
  • Im FKK-Bereich beschimpften sie Frauen als "Schlampen" und riefen "Allahu Akbar"
  • Drei von ihnen hat die Polizei jetzt identifiziert

Xanten. Sie riefen "Allahu akbar", bespuckten und beleidigten Frauen: Eine Horde junger Männer hat am Mittwoch im Freizeitbad Xanten (FZX) für Angst und Schrecken gesorgt.

Jetzt hat die Polizei drei von ihnen identifiziert. Eine Videokamera des FZX hatte Bilder von ihnen gemacht.

Sie seien aus dem Ruhrgebiet und sind 20 bis 25 Jahre alt, mehr sagte die Polizei vorerst nicht.

Vor allem im FKK-Bereich des Bads hatten die Männer gepöbelt. "Wir Frauen seien alle Schlampen und sie würden uns alle ausrotten", sagt eine Augenzeugin, die nicht namentlich genannt werden will, einem Bericht der WAZ zufolge.

"Diese Verachtung, dieses Aggressionspotenzial macht mir Angst"

Die Badegäste seien geschockt gewesen, niemand habe im ersten Moment reagieren können. Die bärtigen Männer hätten immer wieder "Allahu akbar" gerufen: Diesen Satz ("Gott ist groß") missbrauchen islamistische Terroristen immer wieder als Schlachtruf vor ihren Anschlägen.

"Diese Verachtung, dieses Aggressionspotenzial machte einem wirklich Angst“, erzählt die Zeugin.

Vermutlich habe es sich bei den Randalierern aber nicht um Flüchtlinge gehandelt: „Die Männer sprachen sehr gut deutsch und leben bestimmt schon lange bei uns."

Staatsschutz ermittelt

Von den Badbetreibern fühlen sich einige Gäste im Stich gelassen. Lisa-Marie Theunissen vom Freizeitbad betont, dass sie die Männer aus dem Bad werfen wollte. Die beschimpften sie heftig und blieben dreist. Da habe sie die Polizei gerufen. „Die Beamten haben uns dann geholfen, die entsprechende Personengruppe vom Gelände zu entfernen und unser Hausrecht durchzusetzen“, so Theunissen.

Der Vorfall ist keine Kleinigkeit, betont ein Sprecher der Kreispolizei Wesel laut WAZ: "Wir nehmen die Vorkommnisse auch sehr ernst." Inzwischen ermittelt der Staatsschutz.

EURE FAVORITEN