Hagen

Frau (26) aus Hagen findet ihr geklautes Fahrrad selbst wieder – und erlebt eine Überraschung

Auf mysteriöse Weise schloss sich ein Fahrrad in Hagen selbst auf und fuhr 100 Meter weit. (Symbolbild)
Auf mysteriöse Weise schloss sich ein Fahrrad in Hagen selbst auf und fuhr 100 Meter weit. (Symbolbild)
Foto: imago/Stefan Zeitz

Hagen. Schreckmoment für eine Hagenerin am Mittwochabend. Die 26-Jährige hatte ihr rotes Fahrrad am Hauptbahnhof an einen Pfeiler angeschlossen. Als sie nach ein paar Erledigungen zurückkam, war es weg.

Eine großangelegte Suchaktion brauchte es aber nicht. Die Frau fand ihr Rad nur 100 Meter weiter die Straße herunter. Es stand, leicht beschädigt und nicht abgeschlossen, an einem Treppenaufgang. Daneben schlief ein Betrunkener gerade seinen Rausch aus.

-------------------------------------

• Mehr Themen aus dem Revier:

Kaufhaus aus Münster kassiert 25 Euro Beratungshonorar - auch dieses Essener Geschäft nimmt eine Gebühr

Mann ersticht Duisburgerin auf offener Straße, weil ihn angeblich 99 Menschen verfolgten

Dortmund verliert sein bekanntestes Pornokino – und dadurch könnte es ersetzt werden

-------------------------------------

Die Hagenerin schnappte sich ihr Fahrrad und radelte zur Polizeiwache, wo sie Anzeige erstattete. Beamte folgten ihr zum Fundort und kontrollierten den 37-jährigen Mann. Er hatte beim Aufwachen noch 2,4 Promille, nach eigenen Aussagen aber absolut nichts mit dem Diebstahl zutun.

Ein Zeuge konnte das bestätigen. Er hatte beobachtet, wie sich der Betrunkene schlafen gelegt hatte. Zu diesem Zeitpunkt war dort noch kein Fahrrad.

So bleibt es erst einmal ein Rätsel, wie das Fahrrad die 100 Meter zurückgelegt hat. Wer etwas dazu weiß, kann sich unter 02331 / 986 2066 bei der Polizei Hagen melden.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen