Veröffentlicht inRegion

Flughafen Düsseldorf: Mitarbeiter machen verdächtige Entdeckung – wenig später wimmelt es von Einsatzkräften der Feuerwehr

Flughafen Düsseldorf.JPG
Die Entdeckung eines Pakets in einem Bürogebäude am Flughafen Düsseldorf sorgte für einen Großeinsatz der Feuerwehr. Foto: Gianni Gattus

Düsseldorf. 

Großeinsatz der Feuerwehr am Flughafen Düsseldorf am Montagnachmittag. Mitarbeiter eines Bürogebäudes in der Peter-Müller-Straße hatten gegen 13.20 Uhr in einem leer stehenden Bürobereich ein verdächtiges Paket gefunden.

Das Paket war mit der Aufschrift „biologischer Stoff“ und einer so genannten UN-Nummer gekennzeichnet. Daraufhin riefen die Mitarbeiter die Feuerwehr zum Fundort in der unmittelbaren Nähe des Düsseldorfer Flughafens.

Großeinsatz am Flughafen Düsseldorf – Feuerwehr evakuiert Gebäude

Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest: Die angegebene UN-Nummer steht für einen biologischen Stoff mit Gesundheitsgefahr. Daraufhin wurde das Gebäude sofort evakuiert.

Alle Mitarbeiter, die Kontakt mit dem Paket hatten wurden an einem Dekontaminationsplatz vor dem Gebäude desinfiziert, um eine Verschleppung des möglicherweise gefährlichen Stoffes zu verhindern.

————————————

• Mehr Themen:

Europawahl in Düsseldorf: Sensationeller Erfolg für die Grünen

Dortmund Hbf: Vater will mit Kleinkind (1) in Zug steigen – dann geschieht das Drama

• Top-News des Tages:

Europawahl: Historisches Ergebnis – Pikantes CDU-Schreiben aufgetaucht

Whatsapp: Schock für Millionen von Smartphone-Nutzern

————————————-

Derweil verschafften sich weitere Einsatzkräfte mit Schutzanzügen Zugang zu dem Gebäude, um das Paket zu sichern und den Inhalt zu untersuchen.

Besitzer des Pakets lüftet das Geheimnis

Schließlich konnte die Polizei den Besitzer des Pakets ermitteln. Der ließ mitteilen, was sich in dem verdächtigen Paket befand. Es handle sich um Implantate, die durch neurologische Stimulation Kopfschmerzen bekämpfen sollen.

+++ Duisburg NRW-Schlusslicht bei der Europawahl 2019 – erschreckende Zahlen auch in anderen Ruhrgebiets-Städten +++

Daraufhin wurde der Einsatz der Feuerwehr Düsseldorf zurückgefahren. Das Paket wurde umverpackt und anschließend entsorgt.

Die drei betroffenen Mitarbeiter wurden nach Hause entlassen und der Großeinsatz mit 55 Einsatzkräften der Feuerwehr schließlich nach zweieinhalb Stunden beendet.