Düsseldorf

Flughafen Düsseldorf: Mann fährt auf Parkplatz – hinter der Schranke geht der Ärger los

Am Flughafen Düsseldorf hat ein Mann sich eine Menge Ärger im Parkhaus eingehandelt.
Am Flughafen Düsseldorf hat ein Mann sich eine Menge Ärger im Parkhaus eingehandelt.
Foto: dpa

Düsseldorf. Eigentlich sind die Regeln klar: Am Flughafen Düsseldorf können Autofahrer in der sogenannten „Kiss & Fly“-Zone zehn Minuten kostenlos parken. Danach wird es teuer: Elf bis 15 Minuten kosten eine Gebühr von fünf Euro, für je weitere fünf Minuten zahlt man drei Euro. Wer mehr als 30 Minuten lang parkt, muss damit rechnen, dass sein Wagen abgeschleppt wird.

Der Sinn der „Kiss & Fly“-Zone laut Flughafen Düsseldorf: Der Verkehrsfluss soll geregelt, Staus verhindert werden. Wer seine Liebsten nur zum Flughafen bringen will, kann hier kurz halten - und muss dann weiterfahren. Wer länger bleiben will, muss eben ins Parkhaus.

Flughafen Düsseldorf: Neue Kurzparkregel

„Wir haben den Bereich im vergangenen September eingerichtet. Die Verkehrssituation auf der Abflugebene hat sich seitdem deutlich entspannt“, so ein Sprecher vom Flughafen Düsseldorf. In der Vergangenheit hätten viele ihre Autos trotz Halteverbot für längere Zeit abgestellt, auch in zweiter Reihe. Dies habe unweigerlich zu Rückstaus und Konflikten unter den Autofahrern geführt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Münster: Bekannter Sänger festgenommen – er hat Kindern Schreckliches angetan

Pädophiler will alleinerziehender Mutter helfen – doch dann kommt es ganz anders

• Top-News des Tages:

Hilfloses Pferd liegt am Boden – was der Kutscher macht, ist fürchterlich

Dirk Nowitzki: Eines Tages holten Polizisten seine Verlobte ab – was sie ihm angetan hat, wird er nie vergessen

-------------------------------------

Flughafen Düsseldorf: „Bin ganz normal durch eine Schranke gefahren“

Mehrere Schilder weisen auf die neue Regelung hin und erklären sie, auch ein Abschleppsymbol ist zu sehen - zwar fallen die Hinweise im Vergleich zu den großen Terminalschildern recht klein auf, aber sie sind sichtbar. Auch an den Automaten ist die „Kiss & Fly“-Regel noch einmal erklärt.

Und doch: Die neue Kurzparkregelung sorgt bisweilen für Ärger, womöglich haben sich manche Kunden noch nicht daran gewöhnt. Jüngst beschwerte sich auf der Facebook-Seite des Flughafen Düsseldorf ein Mann darüber, dass in der Zone kein Schild angebracht sei und er ein Ticket gezogen habe. Deswegen verstehe er nicht, wieso er abgeschleppt wurde.

„Ich bin ganz normal durch eine Schranke gefahren, habe ein Parkticket gezogen, in einem gekennzeichneten Parkplatz geparkt. Vor meinem Parkplatz war der Kassenautomat. Wer rechnet denn damit das wenn man ein Parkticket zieht, es sich um ein 30 Minuten Ticket handelt? Ich dachte, es sei ein normaler Parkplatz. Für mich auch unverschämt das man behandelt wird wie ein Schwarzparker!“, schreibt er auf die Facebook-Seite des Flughafens.

Kunde beschwert sich darüber, dass er trotz Parkticket abgeschleppt wurde

Und er schreibt weiter: „Alles nur Abzocke.“ Das Abschleppunternehmen, bei dem er seinen Wagen abholen musste, sei sehr gut beschäftigt gewesen. „Die Abschleppwagen fuhren da im Sekundentakt rein und raus. Es „liegt also auf der Hand“, dass es nur „Geldmacherei“ sei. „Ich habe nirgends gelesen, dass man maximal 30 Minuten parken darf, wer weiß, wie versteckt das Schild hängt!!! Ich bin zum letzten mal am Flughafen Düsseldorf gewesen!“

Der Flughafen Düsseldorf hat auf die Beschwerde des Kunden reagiert, ihn bei Facebook um eine persönliche Nachricht gebeten. Darin soll er den genauen Standort, Uhrzeit und Parkdauer vermitteln, damit der Flughafen den Fall checken könne.

Den Vorwurf, der Flughafen betreibe Abzocke, will der Sprecher so nicht stehen lassen. Demnach würden über 95 Prozent der Autofahrer mit den kostenfreien zehn Minuten auf der Abflugebene auskommen. „Wenn der Bereich somit in der Form genutzt wird, wofür er vorgesehen ist, verdient der Flughafen damit kein Geld und der Verkehr läuft flüssig.“ (fb/pen)

 
 

EURE FAVORITEN