Veröffentlicht inRegion

Bahnprobleme halten an: S1 fährt nur noch alle 90 Minuten

Bahn-S1-Stellwerkbrand.jpg
Stellwerkbrand Folgen für den Zugverkehr Foto: Alexandra Roth
Auch am Mittwoch funktioniert der Bahnverkehr zwischen Duisburg und Essen kaum. Die Bahnen der Linie S1 fahren nun nur noch alle 90 Minuten.

Essen. 

Pendler müssen sich weiter in Geduld üben: Nach dem Stellwerkbrand in Mülheim funktioniert der Bahnverkehr zwischen Duisburg und Essen nur bedingt, es kommt laut Bahn weiterhin zu Umleitungen und Verspätungen.

Der neue Fahrplan für die S-Bahn-Linie S1 funktionierte zuletzt nicht, jetzt hat ihn die Bahn erneut überarbeitet: Ab Mittwoch fährt die S1 zwischen Essen und Duisburg nur alle 90 Minuten. Ersatzbusse bringen die Fahrgäste zu allen Haltestellen zwischen den Hauptbahnhöfen, teilt die Bahn mit.

Der Notfahrplan der Bahn im Revier

RE 1: Die Züge fahren auf dem Regelweg von Aachen bis Hamm, brauchen allerdings schon laut Fahrplan 15 bis 20 Minuten länger, manchmal auch mehr. Wer weiter nach Paderborn will, muss in Hamm in die Eurobahn umsteigen. Die fährt halbstündlich um h.16 Uhr und h.46 Uhr. In der Gegenrichtung fahren die Züge von Paderborn nach Hamm um h.21 und h.51 Uhr.

RE 2: Der RE 2 wird zwischen Duisburg und Gelsenkirchen in beiden Richtungen über Essen-Altenessen umgeleitet und hält deshalb nicht in Essen und Mülheim. Wer nach Essen oder Mülheim will, möge in Duisburg aussteigen und den RE1 oder RE11 nehmen. Alternativ-Weg nach Essen: in Altenessen aussteigen und die U-Bahn-Linien 11 und 17 oder die Straßenbahn 108 nehmen.

RE 6: Auch der RE6 wird über Essen-Altenessen umgeleitet und hält zusätzlich in Gelsenkirchen und Herne, von wo aus Reisende mit Bussen weiterfahren können.

RE 11: Die Züge fahren auf der regulären Strecke, brauchen aber 15 bis 20 Minuten länger.

S2: Die Bahn verkehrt auf dem Regelweg.

S3: Die Züge fahren nicht auf dem Abschnitt zwischen Essen und Oberhausen. Ein Ersatzverkehr mit Bussen ist zwischen Essen Hbf und Oberhausen Hbf eingerichtet.

Im Fernverkehr verkehren die Züge der ICE-Linie 10 Köln – Berlin wieder über den Regelweg und halten jetzt auch wieder in Essen und Bochum. Es kann hier allerdings zu Verspätungen von 15 Minuten in beiden Richtungen kommen, teilt die Bahn mit. Die übrigen Züge des Fernverkehrs werden weiterhin über Gelsenkirchen Hbf oder Wuppertal umgeleitet.

Fahrplan Schienenersatzverkehr S 3

Aktuelle Informationen zum Ersatzfahrplan veröffentlicht die Bahn hier.

Welche Rechte haben Pendler?

Der VRR gibt seinen Kunden eine „Mobilitätsgarantie„: Wenn Bus oder Bahn mehr als 20 Minuten Verspätung haben und es keine Nahverkehrs-Alternativen gibt, dürfen Reisende stattdessen in Fernverkehrszüge steigen. Die zusätzlichen Kosten erstattet das Verkehrsunternehmen.

Alternativ dürfen Fahrgäste auch ein Taxi nehmen, um an ihr Fahrtziel zu gelangen. Hier deckelt der VRR allerdings die Erstattung: Bis zu 25 Euro gibt es zurück, zu wenig um beispielsweise von Duisburg nach Essen zu kommen. Wer abends (nach 20 Uhr) strandet, bekommt bis zu 50 Euro zurück.

In jedem Fall müssen Fahrgäste die Kosten zunächst selbst tragen und können sie anschließend vom VRR zurückfordern. Dazu müssen sie ein Formular ausfüllen und binnen 14 Tagen im Kundencenter eines VRR-Unternehmens abgeben.

Mehr Informationen zur Mobilitätsgarantie finden Sie hier. (we)