Polnische Frauen wollen Merkel in ihren Verein aufnehmen

Walter Bau
Merkels Großeltern Greta und Ludwig Kasner mit ihrem Sohn Horst. Horst Kasner ist der Vater der Kanzlerin. Ludwig Kasner hieß ursprünglich Ludwik Kazmierczak. Das undatierte Familienbild hat Zygmunt Rychlicki jetzt veröffentlicht. Er ist ein entfernter Verwandter Merkels und lebt noch immer in Posen/Poznan.
Merkels Großeltern Greta und Ludwig Kasner mit ihrem Sohn Horst. Horst Kasner ist der Vater der Kanzlerin. Ludwig Kasner hieß ursprünglich Ludwik Kazmierczak. Das undatierte Familienbild hat Zygmunt Rychlicki jetzt veröffentlicht. Er ist ein entfernter Verwandter Merkels und lebt noch immer in Posen/Poznan.
Foto: dpa
Ein Verein polnischer Frauen in Deutschland hat der Bundeskanzlerin Angela Merkel die Ehrenmitgliedschaft angeboten. Sie gehört ja irgendwie fast dazu. Merkel hatte kürzlich publik gemacht, dass einer ihrer Großväter ein Pole namens Ludwik Kazmierczak war.

Berlin. Auf Angela Merkel wartet eine ganz besondere Ehre: Der in Berlin ansässige Verein „Polnische Frauen in Wirtschaft und Kultur“ hat der Kanzlerin die Ehrenmitgliedschaft angetragen.

„Mit viel Freude“ habe man die Berichterstattung über Merkels polnische Familienwurzeln zur Kenntnis genommen, heißt es in einem Offenen Brief des Vereins, der der DerWesten vorliegt. Und weiter: „Da Sie in Ihrem persönlichen Umfeld weiblichen Rat besonders schätzen, sagen wir Ihnen spontan zu, in Zukunft alle Ihre Fragen zur polnischen (Aus-) Sprache und Etikette zu beantworten (selbstverständlich diskret).“

Merkels Grovater hieß Kazmierczak

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass Merkels Großvater Ende des 19. Jahrhunderts in Poznan (Posen) geboren wurde, das damals zum Deutschen Reich gehörte und heute wieder polnisch ist. Er ließ später seinen Namen von Ludwik Kazmierczak in Ludwig Kasner ändern.

Der Verein „Polnische Frauen in Wirtschaft und Kultur“ besteht nach eigenen Angaben aus etwa 30 Mitgliedern und 250 Sympathisantinnen, die „seit vielen Jahren in (zumeist) verantwortlichen Positionen in Deutschland arbeiten“.