Europawahl 2019: CDU-Politiker beschimpft Erstwähler – Frank Buschmann nimmt ihn auseinander

Äußerte sich zur Europawahl: Frank Buschmann.
Äußerte sich zur Europawahl: Frank Buschmann.
Foto: dpa

Die CDU dürfte am Tag nach der Europawahl an einem fetten Kater leiden. Nicht einmal 30 Prozent holte die selbsternannte Volkspartei. Nur das katastrophale Abschneiden der SPD verhinderte, dass die CDU am Wahlabend vollständig in den Fokus der Aufmerksamkeit rückte. Dabei ist das Ergebnis für die Union bedenklich – vor allem der Anteil der Stimmen der Erstwähler.

Hier holten die Grünen sensationelle 36 Prozent – CDU/CSU nur schwache elf Prozent. Mit neun Prozent ist zudem die einstige Satirepartei „Die Partei“ in Schlagdistanz. Ein katastrophales Ergebnis für die CDU, dass der Partei keine gute Zukunft aufzeigt.

Europawahl 2019: CDU schneidet bei Jungwählern katastrophal ab

Wenig Freunde bei jungen Wählern dürfte sich derweil auch CDU-Politiker Thomas Bareiß gemacht haben.

------------------------------

Mehr zur Europawahl:

„Anne Will“ (ARD): Ministerpräsident kassiert Spott für Auftritt - „Laschet hat nichts kapiert“

Europawahl: AfD-Ergebnis zeigt dramatische Entwicklung in Deutschland

+++ Megaklatsche für die Volksparteien: Was CDU und SPD nicht verstanden haben - ein Kommentar +++

------------------------------

Der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium ging die Erstwähler auf Twitter mit einem Statement frontal an: „Wenn die Erstwähler mal ihr eigenes Geld verdienen und selber spüren, wer das alles bezahlen muss, sieht die Wahl vielleicht auch wieder anders aus. Ich bin sicher, dass schlussendlich die Vernunft siegt. Also mal abwarten...“

Mit diesem Argument machte Bareiß sich wenig Freunde. Die Reaktionen seiner Follower fielen drastisch aus:

  • Und genau wegen solcher Aussagen betrachte ich, 34, laaange eigenes Geld Verdienender, eure Partei inzwischen als unwählbar. Unfassbar, wie man so arrogant und gleichzeitig so abgehoben sein kann
  • Es mag sie überraschen, aber es gibt tatsächlich Menschen, die in ihrem eigenen Egoismus einen Zentimeter zurückstecken, was die gesamte Gesellschaft (man selbst eingeschlossen) kilometerweit nach vorne bringt
  • Bin zwar kein Erstwähler, aber ich verdiene seit fast 20 Jahren mein eigenes Geld und kann trotzdem nur noch den Kopf über euer Verhalten schütteln.

Auch ein Prominenter schaltete sich in die Diskussion: TV-Moderator Frank Buschmann. „Ich bin nicht unvernünftig oder gar dumm, ich bin kein Linker, ich bin kein Erstwähler und kein Betonkopf. Ich bin froh, dass jüngere Leute sich kritisch mit der Politik auseinandersetzen. „Vernünftige Politik“ ist sicher kompliziert, aber ganz sicher nicht auf Geld zu reduzieren“, antwortete er als Reaktion auf die Auslassungen von Bareiß. Buschmann kommentiert aktuell bei Sky die Fußball-Bundesliga und macht bei RTL Showsh wie „Ninja Warrior“ oder „5 gegen Jauch“.

Frank Buschmann erntet viel Lob für Reaktion

Dafür wiederum erntete er viel Lob seiner Follower:

  • Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann
  • Die Aussage von Herr Bareiß zeigt, aus meiner Sicht, alles was bei der Union falsch läuft. Da geht es umgehend natürlich nicht um Inhalte sondern um Kritik an den Wählern für deren demokratische Wahlentscheidung. Ein faszinierendes Demokratieverständnis
 
 

EURE FAVORITEN