Zukunft in Deutschland: So viele Muslime werden 2050 in Deutschland leben

Betende Muslime.
Betende Muslime.
Foto: DINUKA LIYANAWATTE / REUTERS
Wie groß ist der Anteil der Muslime in Deutschland im Jahr 2050? Das Pew-Forschungsinstitut erwartet in jedem Fall einen Anstieg.

Berlin/New York.  Diese Studie dürfte für Gesprächsstoff sorgen: Das renommierte Pew Research Center projiziert, dass 2050 jeder fünfte Mensch in Deutschland ein Muslim sein könnte. Das ist das weitgehendste von drei Modellen und in Teilen schon von der Realität überholt. Aber auch ohne jede weitere Zuwanderung steigt der Bevölkerungsanteil von Muslimen bis 2050 auf 8,7 Prozent, so die Projektion. 2010 lag er bei 4,1 Prozent.

Die Forscher des von einer gemeinnützigen Stiftung getragenen Centers haben aus allen EU-Ländern, Norwegen und der Schweiz Bevölkerungsstruktur, reguläre Zuwanderung und Flüchtlingszustrom ausgewertet. Dann haben sie auf Grundlage der Daten bis Mitte 2016 hochgerechnet, wie sich der Anteil der muslimischen Bevölkerung bei drei verschiedenen Szenarien entwickeln wird. Die Wissenschaftler betonen, dass sie keine Vorhersagen treffen wollen: „Diese drei Entwürfe sind vielmehr Projektionen, wie sich Europa unter verschiedenen Umständen entwickeln könnte.“

Szenario 1 – keinerlei Zuwanderung mehr

2050 leben sechs Millionen Muslime in Deutschland, ein Bevölkerungsanteil von 8,7 Prozent. Diese Hochrechnung ist in Teilen schon überholt. Die Zahl der neuen Asylanträge ist zwar seit August 2016 (89.000 Anträge in dem Monat) drastisch zurückgegangen, im Jahr 2017 wurden allerdings bis Ende Oktober auch noch 167.573 Anträge mehrheitlich von Muslimen gestellt – und es ist nicht absehbar, dass Deutschland sich völlig verschließt. Diesen Fall angenommen würde die Zahl von Muslimen in Deutschland bis 2050 um rund eine Million steigen.

Flüchtlingskrise: So entwickelte sich die Zahl der Asylanträge
Flüchtlingskrise: So entwickelte sich die Zahl der Asylanträge

Die nicht-muslimische Bevölkerung schrumpft um fast 14 Millionen auf knapp 63 Millionen – sie ist älter und bekommt weniger Babys. Die Hälfte der muslimischen Bevölkerung in Deutschland ist jünger als 31, bei den Nicht-Muslimen ist die Hälfte älter als 47. Pew zufolge bekommen muslimische Frauen in Deutschland im Schnitt 1,9 Kinder, nicht-muslimische 1,4. Diese Werte nähern sich allerdings an, je länger Menschen in Deutschland leben.

Bei diesem Szenario wäre nach Zypern Frankreich 2050 das Land mit dem höchsten Anteil (12,7 Prozent) und der höchsten absoluten Zahl von Muslimen (8,6 Millionen). Muslimanteil in Europa: 7,4 Prozent.

Szenario 2 – mittlere Zuwanderung

2050 leben 8,5 Millionen Muslime in Deutschland, ein Bevölkerungsanteil von 10,8 Prozent. Dieses Szenario geht davon aus, dass ab Mitte 2016 nicht mehr nennenswert Flüchtlinge nach Europa kommen, aber Zuwanderung aus anderen Teilen der Welt weiter stattfindet. Der geschätzte Wert liegt etwas höher als bei der jüngsten Projektion von Pew aus dem Jahr 2015, als ein Anteil von 9,4 bis 10 Prozent hochgerechnet wurde.

Wegen der Flüchtlingswelle wurden die Projektionen neu berechnet. Demnach hätte Schweden bei dem mittleren Modell 2050 mit 20,5 Prozent den höchsten Bevölkerungsanteil von Muslimen nach Zypern, die meisten Muslime absolut würden in Großbritannien leben (13 Millionen). Muslimanteil in Europa: 11,2 Prozent.

Szenario 3 – starke Zuwanderung

2050 leben 17,5 Millionen Muslime in Deutschland, ein Bevölkerungsanteil von 19,7 Prozent. Hier unterstellt die Studie, dass sich reguläre Zuwanderung und Zustrom von Menschen wie während der Flüchtlingskrise so fortsetzen.

Bertelsmann-Studie: So integriert sind Muslime in Deutschland
Bertelsmann-Studie: So integriert sind Muslime in Deutschland

Auch das ist so nicht zu erwarten, die Flüchtlingszahlen sind bereits deutlich zurückgegangen, die Asylpolitik in Deutschland wurde mehrfach verschärft. Die EU schirmt ihre Außengrenzen zudem immer stärker ab und verspricht zumindest die Bekämpfung von Fluchtursachen. Allerdings kann etwa der Klimawandel Konflikte auslösen oder verschärfen und große Flüchtlingsbewegungen auslösen.

Deutschland wäre das Land mit den meisten Muslimen in Europa

Bei diesem Szenario wäre Deutschland dann das europäische Land, in dem die meisten Muslime leben, ihr Bevölkerungsanteil würde höher liegen als in Frankreich (18 Prozent). Am höchsten wäre er in Schweden mit 30,6 Prozent.

Weil Großbritannien fast keine Flüchtlinge aufnimmt, gibt es in diesem Modell auf der Insel kaum einen Unterschied zu Szenario 2. Pew geht bei den deutschen Zahlen zugleich davon aus, dass jeder dritte Asylbewerber das Land wieder verlassen muss und rechnet diese Menschen nicht in die Projektion ein. Die Wissenschaftler räumen aber ein: Würden alle Muslime bleiben, die sich in einer rechtlichen Schwebe befinden, hätte das weitreichende Auswirkungen auf alle Szenarien. Muslim-Anteil in Europa: 14 Prozent.

Die meisten Muslime in Deutschland kommen aus der Türkei

Woher die bereits in Deutschland lebenden Muslime kommen: Fast drei Viertel leben schon viele Jahre in Deutschland oder wurden hier geboren. 2011 stammten 67,5 Prozent aus der Türkei. Rund 1,2 Millionen Muslime sind nach einer Hochrechnung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge von Mai 2011 bis Ende des Jahres 2015 nach Deutschland gekommen. Pew rechnet dagegen nur mit dauerhaft in Deutschland bleibenden Muslimen und schätzt, dass deren Zahl zwischen Mitte 2010 und Mitte 2016 um 850.000 gestiegen ist. 270.000 sind demnach reguläre Zuwanderer, 580.000 sind Flüchtlinge muslimischen Glaubens, die dauerhaft bleiben werden.

Deutsche schätzen Anteil der Muslime viel zu hoch ein

Wie die Deutschen den Anteil der Muslime einschätzen: Viel zu hoch. In einer Studie des britischen Meinungsforschungsinstituts Ipso Mori schätzten die Deutschen im Schnitt den Anteil auf 21 Prozent und glaubten, er werde 2020 bei 30 Prozent liegen. Die Deutschen waren mit dieser viel zu hohen Schätzung nicht alleine, in Frankreich lag der reale Anteil bei 7,5, der vermutete bei 31 Prozent, in den USA war das Verhältnis bei 1 zu 17 Prozent. Eine große Bedrohung sehen Pew zufolge 28 Prozent in Flüchtlingen aus muslimischen Ländern wie Syrien und Irak, 49 Prozent eine kleinere und 22 Prozent keine Bedrohung.

 
 

EURE FAVORITEN