Corona – Wann erreichen wir die Herdenimmunität? Virologe mit erschütternder Prognose: „Niemals!“

Corona-Varianten: Wie entstehen Mutationen und was macht sie gefährlich?

Corona-Varianten: Wie entstehen Mutationen und was macht sie gefährlich?

Was sind eigentlich Corona-Varianten und warum werden sie mit griechischen Buchstaben bezeichnet.

Beschreibung anzeigen

Die vierte Corona-Welle bahnt sich an. Besonders NRW treibt das Infektionsgeschehen in Deutschland in die Höhe.

Doch nicht nur die registrierten Corona-Infektionen zeigen einen klaren Anstieg, auch auf den Intensivstationen im Westen macht sich die vierte Welle bemerkbar! Das liegt auch daran, dass weiterhin viele Menschen nicht geimpft sind.

--------------------

Corona in Deutschland (Stand: 29. August):

  • 7-Tage-Inzidenz: 70,3
  • Neue Covid-19-Fälle: 12.029
  • Corona-Todesfälle insgesamt: 92.096
  • Menschen mit mindestens einer Erstimpfung: 64,6 Prozent
  • Vollständig Geimpfte: 59,7 Prozent

--------------------

Montag, 30. August

20.19 Uhr: 30.000 Schüler in NRW in Quarantäne

Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen. Diese Entwicklung lässt sich auch an den Schulen ablesen. Allein in NRW sind nach Angaben des Schulministeriums derzeit gut 30.000 Schüler in Quarantäne. Das entspricht 1,6 Prozent der Schülerschaft. Bei 6.561 Schülern (0,35 Prozent) wurde eine Corona-Infektion bestätigt. Im Vergleich zum Höchststand im November 2020 sind die Zahlen allerdings noch eher niedrig. Damals waren 73.836 Kindern und Jugendlichen in Quarantäne.

9.02 Uhr: Virologe Chanasit: "Herden-Immunität nicht zu erreichen"

Die Herdenimmunität, da sind viele Experten sich einig, ist nun der Königsweg im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Doch Jonas Schmidt-Chanasit ist davon überzeugt, dass es diese Herdenimmunität nie geben kann.

"Herdenimmunität ist nicht zu erreichen", sagt der Virologe der "Bild": "Egal, welche Impfquote wir erreichen - ob 70,80 oder 85 Prozent - die Impfungen werden die Zirkulation des Virus nicht stoppen."

Gleichzeitig schränkt Schmidt-Chanasit ein, dass das Virus für Geimpfte deutlich weniger gefährlich ist. Eine Testpflicht für Geimpfte sollte es seiner Meinung trotzdem geben - und zwar in bestimmten Bereichen. "Wenn es um den Zutritt zu sensiblen Bereichen mit stark gefährdeten Personen geht, etwa Kliniken und Pflegeheime", so Schmidt-Chanasit. Schließlich könnten auch Geimpfte das Virus weitergeben.

29. August

14.24 Uhr: Medienbericht - Aus für Merkels 3G-Plan in Bahnen

Laut Informationen der "Bild"-Zeitung soll der Plan von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sogenannte 3G-Regel auch in Zügen durchsetzen zu wollen, gekippt.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hatte das Thema nach Bekanntwerden zur Chefsache erklärt und insgesamt vier Ministerien mit der Prüfung beauftragt.

Die Ministerien für Verkehr, Gesundheit, Inneres sowie das Justizministerium stellen sich nun einheitlich gegen den Merkel-Plan.

8.13 Uhr: 100 vorläufige Festnahmen auf Corona-Demo in Berlin

Genau ein Jahr nachdem eine Demonstration von Querdenkern in Berlin vollkommen aus dem Ruder lief und Mitglieder sogar versuchten, den Reichstag zu stürmen, kam es gestern in Berlin erneut zu einer großangelegten Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen.

Im Gegenzug zu der Veranstaltung im vergangenen Jahr, lief diese jedoch weitaus ruhiger ab. Zwar musste die Polizei Berlin fast 100 vorläufige Festnahmen im Zuge der Demonstration vornehmen, wie sie selbst auf Twitter schreibt . An der Lessingbrücke zwischen Tiergarten und Moabit versuchten Demonstranten nach Polizeiangaben, eine Sperre zu durchbrechen. Die Polizei verhinderte das und setzte dabei auch Reizgas ein. Sonst sei die Lage aber weitestgehend ruhig gewesen.

28. August

10.52 Uhr: NRW-Städtetag will 2G-Regel für Freizeitbereich

Der Städtetag NRW fordert, im Freizeitbereich nur noch Geimpfte oder Genesene (2G) zuzulassen. „Für Menschen ab 12 Jahren sollte im Freizeitbereich 2G gelten, ein Test allein darf für den Zutritt nicht mehr ausreichend sein“, heißt es in einem Schreiben an den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU), aus dem die in Essen erscheinende „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (Samstag) zitiert. „Wir sind überzeugt, dass nur dann ein gesellschaftliches Zusammensein weitgehend gesichert möglich ist.“

Nur für den Einkauf, den Einzelhandel und alle weiteren Bereiche der Daseinsvorsorge solle weiterhin ein negativer Test ausreichend bleiben, schreiben der Städtetags-Vorsitzende Pit Clausen (SPD), Oberbürgermeister von Bielefeld, und sein Stellvertreter, der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU).

27. August

22.48 Uhr: EU will USA von Liste sicherer Länder streichen
Die EU will Diplomaten zufolge wieder Einreisebeschränkungen für die USA und weitere Länder einzuführen. Es sei ein Vorgang eingeleitet worden, um die USA, Israel, Kosovo, Montenegro, Libanon und Nordmazedonien von einer Liste sicherer Staaten zu entfernen, sagt einer der Insider der Nachrichtenagentur Reuters. Sollte kein EU-Land widersprechen, werde der Vorgang am Montag abgeschlossen sein, heißt es weiter aus den Kreisen.

22.12 Uhr: Strengere Maßnahmen ab Montag in Sizilien!

Wegen steigender Corona-Infektionszahlen führt die italienische Regierung auf Sizilien wieder strengere Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ein. Ab Montag muss auch im Freien wieder eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden und in Restaurants dürfen nur noch vier Menschen zusammen an einem Tisch sitzen, wie Gesundheitsminister Roberto Speranza am Freitag mitteilte.

Seit Anfang des Sommers ist es das erste Mal, dass in einer Region Italiens wieder verschärfte Corona-Maßnahmen eingeführt werden. „Ich habe gerade einen neuen Erlass unterzeichnet, der Sizilien als gelbe Zone einstuft“, erklärte Speranza. Dies ist die zweitniedrigste von vier Stufen, die anhand der Anteckungsrate und der Belegung der Krankenhausbetten festgelegt werden.

In den vergangenen zwei Monaten waren alle italienischen Regionen auf der niedrigsten Stufe als „weiße Zonen“ eingestuft. Die Hochstufung Siziliens sei die „Bestätigung, dass das Virus noch nicht besiegt ist“, erklärte Speranza.

18.49 Uhr: Bundesgesundheitsministerium verkündet Neuheit in der CovPass- oder Corona-App

Wie das Bundesgesundheitsministerium am Freitagabend bei Twitter mitteilt, gibt es in der CovPass-App und der Corona-Wanapp nun eine neue Funktion. Nach überstandener Corona-Erkrankung und einmaliger Impfung ist es nun möglich auch ein Genesenenzertifkat zu erhalten.

Seit Anfang Juni können vollständig Geimpfte sich solch ein Zertifikat in Apotheken ausstellen lassen.

12. 43 Uhr: Spanien ist nicht länger Hochrisikogebiet

Die Bundesregierung streicht nahc Informationen des RND Spanien von der Liste der Risikogebiete. Ab Sonntag wird das gesamte Land dort nicht mehr als Hochrisikogebiet geführt, nachdem bereits vergangene Woche unter anderem die Kanarischen Inseln, Katalonien und die Region um Barcelona heruntergestuft wurden. Nun ist etwa auch die beliebte Urlaubsinsel Mallorca nicht mehr Hochrisikogebiet.

Geimpfte, genesene und getestete Reisende müssen sich durch die Herunterstufung dann nicht mehr digital vor der Einreise anmelden. Für Ungeimpfte gibt es aber noch einen entscheidenden Vorteil: Für sie entfällt die Quarantänepflicht

26. August

17 Uhr: Hammer bei der Deutschen Bahn! DAS plant Angela Merkel nun in Zügen

Das wäre ein Hammer für Millionen Bahn-Reisende! Wie die Bild-Zeitung berichtet, plant Angela Merkel die Durchsetzung der 3G-Regel in allen Zügen. Dann dürften nur noch Geimpfte, Geteste oder Genesene Bahn fahren. Die Regelung soll außerdem für Inlandsflüge gelten.

Fraglich ist aber noch, wer die 3G-Regelung kontrolieren soll. Die CSU soll strikt dagegen sein.

10.30 Uhr: Regionale Hospitalisierung statt Inzidenz soll neuer Maßstab werden

Am Mittwoch hatte Gesundheitsminister Jens Spahn den Bundestag aufgefordert, bis kommenden Montag einen Gesetzesvorschlag für eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes zu formulieren.

Laut Informationen der Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) würde ein erster Entwurf bereits vorliegen. „Wesentlicher Maßstab für die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen ist insbesondere die Anzahl der stationär zur Behandlung aufgenommenen Covid-19-Patienten je 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen (Hospitalisierungsinzidenz)“, heißt es in dem Änderungsantrag.

Eine einheitlichen Grenzwert soll es allerdings nicht mehr geben. Dazu wird im Antrag formuliert: „Der Schwellenwert ist jeweils unter Berücksichtigung der regionalen stationären Versorgungskapazitäten festzusetzen mit dem Ziel, eine drohende Überlastung der regionalen stationären Versorgung zu vermeiden.

25. August

22.40 Uhr: Die 4. Welle baut sich auf den Intensivstationen auf

Auch auf den Intensivstationen gibt es einen eindeutigen Trend! Die Zahl der invasiv beatmeten Corona-Intensivpatienten stieg innerhalb einer Woche um 42 Prozent, auf nun 398 Patienten.

Aktuell werden laut DIVI-Intensivregister 833 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen behandelt, davon rund jeder Dritte in NRW, wo auch die Infektionszahlen mit Abstand am höchsten sind, was erneut auf den Zusammenhang hinweist.

+++ Corona in Deutschland: Überraschendes Umfrageergebnis – Befragte vermissen Lockdown +++

22.15 Uhr: Jens Spahn macht AfD wegen Corona-Impfungen zur Schnecke

Bei einer Aussprache im Bundestag nutzte Gesundheitsminister Jens Spahn die Gelegenheit, um die AfD hart zu attackieren. Der CDU-Politiker sagte in Richtung der AfD: „Sie haben gerade über Made in Germany gesprochen. Dieser Impfstoff, mRNA-Technologie, ist Made in Germany. Wie wäre es denn, wenn Sie die Energie, die Sie in Ihre blöden Sprüche ständig stecken, mal ins Werben fürs Impfen stecken würden. Das wäre mal eine kluge Alternative. Impfen für Deutschland - wie wär's denn mal damit?“

Spahn bekam dafür Applaus vom ganzen Parlament, mit Ausnahme der AfD natürlich. Impfen sei zwar eine freiwillige und persönliche Entscheidung, so Spahn. Doch Freiheit beinhalte immer auch Verantwortung für andere und die Gemeinschaft.

+++ AfD sorgt für neuen Eklat im Bundestag – „Next Level ekelhaft“ +++

21.50 Uhr: Inzidenz bei Ungeimpften in Hamburg extrem höher als bei Geimpften

Die Gesundheitsbehörde der Stadt Hamburg weist die Corona-Inzidenzen für Geimpfte und Ungeimpfte getrennt aus. Das Ergebnis ist extrem und sehr aufschlussreich: Bei Geimpften gibt es eine Corona-Inzidenz von 3. Also lediglich drei Personen von 100.000 Geimpften sind aktuell als Corona-Infizierte registriert, als sogenannte Impfdurchbrecher. Bei Ungeimpften liegt die Inzidenz dagegen bei 78!