Grünen-Politiker Boris Palmer tritt mit Anekdote Debatte über Flüchtlinge los: „In die Polizeistatistik schafft es so ein alltäglicher Fall gar nicht“

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer sorgt mit einem Facebook-Post für Aufsehen.
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer sorgt mit einem Facebook-Post für Aufsehen.
Foto: dpa

Tübingen. Boris Palmer sorgt mit einem Facebook-Post mal wieder für Aufsehen. Der Tübinger Oberbürgermeister schilderte auf Facebook, was er am späten Abend mit seinem Sohn am Tübinger Hauptbahnhof erlebte.

„Meinen kleinen Sohn auf dem Arm musste ich mir erstmal einen Weg durch eine Gruppe junger Männer bahnen. Am Taxi angekommen ging es schon los mit körperlicher Gewalt und lautem Geschrei. Die Vernünftigen schafften es zumindest für den Moment gerade noch, die Schläger zurück zu halten. Deutsch sprach niemand“, schreibt Palmer.

Boris Palmer beschwert sich über „Schwarzafrikaner“

Und weiter: „Einschließlich der Männer in der Bahnhofshalle waren es 18 junge Männer, davon sechs Schwarzafrikaner und augenscheinlich alle Migranten. In die Polizeistatistik schafft es so ein alltäglicher Fall gar nicht.“ Genaue Details des Vorfalls nennt Palmer nicht - allerdings zieht er fleißig Schlussfolgerungen.

„Ich habe diese Entwicklung als regelmäßiger Bahnfahrer früh beobachtet und beschrieben. Ich werde dafür bis heute als Rassist gebrandmarkt“, so der 46-Jährige: „Vor dem Jahr 2015 sind mir solche Szenen im Bahnhof Tübingen nicht vorgekommen. Ich bin mir sicher, dass auch andere Reisende das als sehr unangenehm empfinden.“

Palmer positioniert sich häufig gegen Flüchtlinge

Allerdings stellt Palmer auch klar: „Die meisten der 1400 Flüchtlinge in der Stadt haben das gut angenommen. Aber rund 50 junge Männer machen immense Probleme. Ich finde nach wie vor, dass wir verlangen können, dass Asylbewerber nicht als bedrohliche Gruppen und wie hier als Teil einer beginnenden Schlägerei auftreten.“ Er wünscht sich, dass Leute, die derartige Probleme machen, in eine Landeseinrichtung gebracht werden, damit sie in der Stadt nicht stören.

Eine ähnliche Forderung hatte er bereits im September erhoben: „Nehmt ihnen den Schutz der Kommunen, wo sie solche Straftaten begehen können, und steckt sie in Gottes Namen in Kasernen zu Horst Seehofer im Bayerischen Wald.“

Tübingens Oberbürgermeister polarisiert gerne

Der Post des Tübinger Oberbürgermeisters verbreitete sich rasend schnell. Schon nach vier Stunden sammelte der Text über 5000 Reaktionen, wurde fast 5000 mal geteilt und fast 3000 mal kommentiert.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Überraschendes Ergebnis: Diese Partei ist den Ostdeutschen politisch am nächsten

Grünen-Politikerin Katharina Schulze postet Urlaubsfoto von Eisbecher – und erntet dafür waschechten Shitstorm

Prügelattacken in Amberg: CSU-Politiker stellt nach Gewalttaten durch Asylbewerber krasse Forderung

-------------------------------------

Es ist nicht das erste Mal, dass Palmer mit seinen Ansichten zur Flüchtlingspolitik aneckt. Nicht selten positioniert sich der Grüne im krassen Gegensatz zu seiner Partei. Erst im Dezember forderte er Kopftuch-Verbot für junge Mädchen an Schulen und Kindergärten.

Aussagen über Berlin sorgen für Aufsehen

Kurz zuvor sorgte er für Aufsehen, weil er verkündete, sich in der Hauptstadt Berlin nicht sicher zu fühlen: „Wenn ich dort ankomme, denke ich immer: „Vorsicht, Sie verlassen den funktionierenden Teil Deutschlands"“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Und weiter: „Ich komme mit dieser Mischung aus Kriminalität, Drogenhandel und bitterer Armut auf der Straße als spießbürgerliche baden-württembergische Grünen-Pflanze schlicht nicht klar. Ich will diese Verhältnisse in Tübingen nicht.“

Sogar Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller sah sich damals gezwungen, Palmers Aussagen zurechtzurücken: „Was Boris Palmer sagt, ist frei von jeder Sachkenntnis. Wir sind nicht die Kriminalitäts- und Drogenhauptstadt.“ (mit dpa)

In einer ersten Version schrieben wir in der Überschrift: „Grünen-Politiker Boris Palmer eckt mit Anekdote über Flüchtlinge an: 'In die Polizeistatistik schafft es so ein alltäglicher Fall gar nicht'“. Da keine erkenntliche öffentliche Kritik an Boris Palmers Anekdote aufgekommen war, haben wir die Überschrift korrigiert. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 
 

EURE FAVORITEN