Veröffentlicht inPolitik

AfD-Politiker blamiert sich mit Hetze über Ramadan-Kalender von Kaufland

AfD-Politiker blamiert sich mit Hetze über Kaufland-Kalender

AfD-Politiker blamiert sich mit Hetze über Ramadan-Kalender von Kaufland

AfD-Politiker blamiert sich mit Hetze über Kaufland-Kalender

Diese vier Aussagen von AfD-Politikern sorgten für Wirbel

Die AfD provoziert regelmäßig mit Aussagen in der Öffentlichkeit. Diese vier Sprüche haben besonders für Wirbel gesorgt.

Kaufland bietet einen Ramadankalender an. Einem AfD-Politiker passt das überhaupt nicht – doch sein Posting kommt nicht so gut an.

Berlin. 

Eines der Lieblingsthemen der AfD ist es, sich an der angeblichen Islamisierung des Abendlandes abzuarbeiten. Dabei ist es auch egal, um welche Debatte es geht – fast immer versuchen Vertreter der Partei, gegen Migranten oder Muslime zu hetzen und Ängste zu schüren.

So auch Malte Kaufmann, AfD-Sprecher des Kreisverbands Heidelberg. Kaufmann postete auf Facebook ein Foto eines Ramadankalenders mit Süßigkeiten und Spielzeuge für Kinder. „Eine #Islamisierung findet nicht statt. Oder doch???“, schrieb er dazu.

Der Beitrag wurde Tausende Male geteilt. Doch die Mehrzahl der Nutzer applaudieren dem Beitrag von Kaufmann nicht – im Gegenteil: Sie geben ihm deutlich Konter.

—————-

Das könnte dich auch interessieren:

• „Die Islamisierung ist im vollen Gange“ – Schoko-Osterhase von Milka sorgt für Ärger

• VfL Osnabrück schießt NOCHMAL gegen Beatrix von Storch: Aus diesem Grund ist die Aktion so wichtig

—————-

„Ja, Schokolade ist ganz gefährlich“, schreibt da einer. Eine andere Nutzerin erklärt: „Was wollen Sie damit aussagen? Menschen, die Ramadan feiern, können ihren Kindern einen Kalender kaufen. Andere legen sich halt einen Adventskalender zu.“

„Immer schön die Kirche oder Moschee im Dorf lassen und den Kalender als das sehen, was er ist: Freude und Spaß für Kinder“, schreibt ein anderer Nutzer. Er bringt es auf den Punkt: „Eine Gefahr besteht sicher nicht dadurch.“

(bekö)